Freitag, 3. April 2020

Virenpanik. Die Impf-Wühlarbeit der WHO. Lange vor Corona.


Virusangst-Karate. Pandemieausrufung. Zwangsimpfung, Zerschlagung der Menschenrechte, hier des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Diese Karikatur entstand im Jahre 2009 im Zusammenhang mit der notorischen Schweinegrippen-Kampagne. Das angestrebte Massenimpfgeschäft platzte, weil zu viele kritisch denkende Menschen den Nachrichten und Impfaufforderungen mißtrauten. Eine unbekannte Anzahl von denen, die sich impfen ließen, trugen Impfschäden davon, etwa Narkolepsie.

Virus panic. The root work of the WHO. Long before Corona.

Virus-fearing karate. Pandemic proclamation. Forced vaccination, destruction of human rights, here of the basic right to physical integrity. This cartoon was created in 2009 in connection with the notorious swine flu campaign. The intended mass vaccination business burst because too many critically thinking people distrusted the news and vaccination demands. An unknown number of those who had been vaccinated suffered from vaccination-related illnesses, such as narcolepsy.


Diese Karikatur entstand acht Monate später, 2010. Zu sehen ist die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan Fung Fu-chun (von 2006 bis 2017 Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation) als Spinne im Netz. Sie tönt in das Megaphon des Pandemiealarms: Achtung! Auch in dieser Saison vertrauensvoll in meinem Impfnetz landen zum Schutz vor Mückengrippe!

Nachfolge-Panikmodell wird pünktlich präsentiert.

Zwei ihrer Opfer, eingewickelt in die Fäden eines Impfschadens: "Mich hat sie mit Vogelgrippe geködert -- und dich?" "Schweinegrippe!"

Die nächste richtig erfolgreiche Pandemiekampagne mit dem vollen Zwangsimpfungskonzept auf Gesetzgebungsebene der Einzelnationen sollte von hier ab gerechnet zehn Jahre später stattfinden:

"Coronakrise", 2020. Eine Krankheit, der man den seltsamen Namen "Covid-19" gegeben hat, also diesesmal kein Kompositum mit dem Suffix "-grippe" (man wollte womöglich der ganzen Sache den Anstrich von etwas völlig Neuartigem geben). Eine Testseuche, die infolge nichtrepräsentativer Testpraxis eine viel größere Panik verbreiten sollte, als es ihre Vorgängermodelle je vermocht hätten. Das Impfgeschäft mit ihr läßt noch auf sich warten, angeblich weil der Impfstoff nicht existiert, aber ganz gewiß wird dieser Teil des Theaterprogramms noch folgen. Einstweilen wird mit statistischem Pudding jede Menge Todesangst in die Köpfe der armen Zeitgenossen gepreßt, auf daß sie dankbar, freiwillig und sensüchtig für die Impfnadel den Arm freimachen, wenn es soweit ist. Für alle anderen weniger Willigen hat etwa Dänemark bereits gesetzliche Straf- und Zwangsmaßnahmen vorgesehen.

Um dieses Mal eine Impfkampagne mit Erfolg durchzuführen, anders als bei den Pleiten der letzten Male, braucht man ein traumatisches Erlebnis, das sich ins kollektive Gedächtnis einbrennt. Die Stillegung der Wirtschaft, Knappheit beim Konsum, geschlossene Läden, leere Regale. Es soll ins Bewußtsein aller einsickern, daß es diesesmal wirklich, wirklich ernst ist. Das so geformte Bewußtsein soll, so scheint die Überlegung zu sein, eher bereit sein, die nötigen Schritte zur Abwendung einer angeblich drohenden Katastrophe zu gehen: sich impfen zu lassen und die Abschaffung der Grundrechte willig hinzunehmen.

Wir gehen in Richtung Finsternis.



This cartoon was created eight months later, in 2010, and features WHO Director-General Margaret Chan Fung Fu-chun (Director-General of the World Health Organization from 2006 to 2017) as a spider in the web. She sounds into the megaphone of the pandemic alarm: Attention! This season again, trustingly land in my vaccination net for protection against mosquito flu!




Caption: Successor panic model is presented on time.

Two of her victims, wrapped in the threads of a vaccine damage: "She baited me with bird flu -- and you?" "Swine flu!"
 

The next really successful pandemic campaign with the full compulsory vaccination concept at the legislative level of the individual nations was to take place ten years later:
 

"Corona crisis", 2020. A disease that was given the strange name "Covid-19", so this time no composite with the suffix "-flu" (they probably wanted to give the whole thing the appearance of something completely new). A test epidemic which, due to non-representative test practice, was about to spread a much greater panic than its predecessors ever could have done. The vaccination business with it is still a way off, allegedly because the vaccine doesn't exist, but this part of the theatre programme will certainly follow. Meanwhile, statistical pudding is being used to force a great deal of mortal fear into the heads of poor contemporaries, so that when the time comes, they will gratefully, voluntarily and sensitively take the vaccination needle into their arms. For all others who are less willing, Denmark, for example, has already provided for legal punitive and coercive measures. 

To carry out a successful vaccination campaign this time, unlike the failures of the last few times, you need a traumatic experience that is etched in the collective memory. The shutdown of the economy, scarcity of consumption, closed shops, empty shelves. It should seep into the consciousness of everyone that this time it is really, really serious. The idea seems to be that the consciousness thus formed should be more willing to take the necessary steps to avert a supposedly imminent disaster: to be vaccinated and to willingly accept the abolition of fundamental rights.

We are heading towards darkness.

***