Samstag, 9. Mai 2020

Datenquelle Mensch. Farce Datenschutz.


Bildunterschrift hinzufügen


Im Jahre 2008 wurde in der deutschen politischen Debatte viel über die elektronische Gesundheitskarte und den elektronischen Personalausweise geredet. In der Mitte der an dickste Datenleitungen angeschlossene Mensch. In den Bildschirmen der damalige Bundesinnenminister Wolfgabg Schäuble sowie die Kabinettskollegin für Gesundheit, Ulla Schmidt. Beide reden nach Auslesung der Daten wie folgt auf den Bürger ein: "Ihre ideologische Zuverlässigkeit beim Klimaschutz: mangelhaft. Ihre Zweifel an der Weisheit der Behörden: besorgniserregend. Ihre Wahlabsichten: gefährlich. Letzte Ermahnung vor Einweisung in geschlossene Unterbringung. Ihr Gewicht: 25% über Plan. Ihre Nikotinwerte: inakzeptabel. Ihre Zeugungsaktivität: 100% unter Plan. Ihre Ernährung: zu fett. Ihr Personalausweis hiermit für den Butterkauf gesperrt." Karikatur aus dem Jahre 2008. Bildunterschrift: Wöchentliche Pflichtwiegung ab 2010.
Was 2008 noch alberne Dystopie zu sein schien, entpuppt sich heute, 2020, als realistische Zukunftsperspektive. Pharmainteressenfreundliche Politiker faseln ungeniert von der Einführung einer Zwangsimpfung, von technotronischer Überwachung aller Aufenthaltsorte und Kontakte des Bürgers, von immer unverschämterer Aufnahme und Verbreitung intimster Patientendaten. Wer sich für Details des letztgenannten Punktes interessiert, recherchiere einmal die jüngsten Gesetzesvorhaben aus dem Hause des derzeitigen Gesundheitsministers und Bankkaufmanns Jens Spahn:
"Implantateregister-Errichtungsgesetz", "Terminservice- und Versorgungsgesetz" und "Digitale-Versorgung-Gesetz". Allen diesen neuen Gesetzen ist gemein, daß sie erfolgreich Datenschutzrichtlinien aushebeln, wenn es um die Weitergabe spezifischer Patiendaten, und zwar ohne Pseudonymisierung, an unterschiedlichste Organisationen und Akteure im Gesundheitswesen geht.


Human data source. Farce data protection.

In 2008, the electronic health card and the electronic identity card were much talked about in the German political debate. In the middle the person connected to thickest data lines. In the screens, the then Federal Minister of the Interior Wolfgabg Schäuble and his cabinet colleague for health, Ulla Schmidt. Both talk to the citizen after reading the data as follows: Your ideological reliability in climate protection: poor. Your doubts about the wisdom of the authorities: worrying. Your election intentions: dangerous. Last warning before being committed to closed accommodation. Your weight: 25% above plan. Your nicotine levels: unacceptable. Your fertility rate: 100% below normal. Your diet: too fat. Your identity card is hereby blocked for the purchase of butter. Caricature from the year 2008. caption: Weekly mandatory weighing from 2010.

What seemed to be a silly dystopia in 2008 turns out to be a realistic future perspective today, in 2020. Politicians who are friendly to pharmaceutical interests are unashamedly rambling on about the introduction of compulsory vaccination, about technotronic monitoring of all the citizen's whereabouts and contacts, about increasingly impudent recording and dissemination of the most intimate patient data. Anyone interested in the details of the latter point should research the most recent legislative projects of the current German Federal Minister of Health and banker, Mr Jens Spahn:
"The Implant Registry Establishment Act, the Appointment Service and Supply Act and the Digital Supply Act. What all these new laws have in common is that they successfully undermine data protection guidelines when it comes to the passing on of specific patient data, without pseudonymisation, to a wide variety of organisations and players in the health sector.