Samstag, 21. September 2019

Drecksloch-Staat.


Drecksloch: Polizei kann für Islam-Gewaltopfer allenfalls noch Tränen des Mitleids vergießen – bevor sie von „jungen Männern“ selbst k.o. getreten wird.

Die Segnungen der autoritär verordneten "offenen Grenzen" des Landes, über die die Deutschen, ganz nach Art des "Europäischen Hauses", niemals abstimmen durften.

Im Jahre 2018 gab es in Deutschland im Schnitt JEDEN Tag des Jahres einen Mord oder einen Totschlag, bei dem

• Asylbewerber,
• Personen im Duldungsstatus oder
• Personen ohne Aufenthaltstitel

als Tatverdächtige ermittelt wurden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage eines Bundestagsabgeordneten hervor. (Insgesamt 98-mal Mord, 261-mal Totschlag. Die Zahl der Straftaten, verübt durch die vorgenannten Tatverdächtigen, belief sich danach auf insgesamt 265.930 Fälle. Darunter 1.082 Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung einschließlich 153 Fällen von versuchter Tat (im Schnitt drei pro Tag), 16.929 Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung (im Schnitt 46 pro Tag) sowie 3.477 Fälle von räuberischer Erpressung und räuberischer Angriffe auf Kraftfahrer (im Schnitt knapp zehn pro Tag).)

Die dummlinken Apologeten dieser entsetzlichen Zustände reden, wie immer unbeeindruckt, von "Einzelfällen". Nach ihrer irren Meinung hätte genausogut Andreas die Tat verübt, wenn nicht Ali oder Achmed sie verübt hätte. Die Bewertung der Lage ist längst kein "sagen, was ist" mehr, sondern nur noch ein ideologiebesoffenes Spekulieren über das "was genausogut hätte sein können."

Let's talk about "shithole countries", Mr. Trump!

Karikatur aus dem Januar 2018. Ihre Darstellung ist angesichts dieser Zahlen alles andere als übertrieben.


Mudhole-state.

Filthy hole: Police can only shed tears of compassion for victims of Islamic violence - before they are kicked out by "young men" themselves.



The blessings of the authoritarian "open borders" of the country, which the Germans were never allowed to vote on in the manner of the "European House".



In 2018, there was an average of EVERY day of the year in Germany of a murder or a manslaughter in which 



- Asylum seekers,

- Persons in toleration status or 

- undocumented migrants 



were identified as suspects. This is the result of the federal government's response to a minor question by a member of the Bundestag. (Murder 98 times in total, manslaughter 261 times. The number of criminal offences committed by the aforementioned suspects totalled 265,930 cases. Among them 1,082 cases of rape and sexual assault including 153 cases of attempted crime (on average three per day), 16,929 cases of dangerous and serious bodily injury (on average 46 per day) as well as 3,477 cases of predatory extortion and attacks on drivers (on average almost ten per day).



The left-most apologists of these appalling conditions speak, as always unimpressed, of "individual cases". In their mistaken opinion, Andreas would just as well have committed the crime if Ali or Achmed had not done it. The evaluation of the situation has long ceased to be a "saying what is", but now remains only an ideologically drunken speculation about "what could just as well have been".


Let's talk about "shithole countries", Mr. Trump!



Caricature from January 2018. In view of these figures, its presentation is anything but exaggerated.