Dienstag, 30. April 2019

Waffengesetz: Die Entwaffnung der Bürgerlichen bringt diejenigen in Vorteil, die an Bürgerlichkeit ohnedies kein Interesse haben.


Neues Waffenrecht, 2008.

BRD-Justizministerin Brigitte Zypries: "Alles ausleeren, Bürger! Was haben Sie noch an gefährlichen Gegenständen bei sich?"

Bürger (deutet auf neue Nachbarn mit anderem kulturellen Hintergrund, die im Eingang der Sozialkasse herumlungern): "Und was ist mit denen da?"

Zypries: "Schnauze, Bürger! Ich stelle hier die Fragen!"

"Die allermeisten Verbrechen mit Waffeneinsatz werden mithilfe von illegalen Waffen begangen. Diesem Problem ist mit schärferen Waffengesetzen nicht beizukommen. Dennoch dringt die Politik darauf, den Bürgern das Tragen von Waffen im öffentlichen Raum zu untersagen und begründet dieses mit einem vermeintlichen Sicherheitsgewinn. Das neue Waffenrecht beraubt die bürgerlichen Menschen im Land einfachster Mittel der Selbstverteidigung und setzt diejenigen Elemente im Land in Vorteil, die sich ohnehin nicht an die Gesetze halten wollen. Entwaffnet und wehrlos wissen sie diejenigen, die sie überfallen wollen. Leichteres Spiel als jemals zuvor."

Das vorstehend Zitierte schrieb ich als Begleittext zu oben gezeigter Karikatur im Jahre 2008. Seither hat sich die Sicherheitslage in Deutschland, mit regionalen Schwerpunkten, massiv verschlechtert. Wer als Person mit deutschsprachigen Urgroßeltern gegen aggressive oder kriminelle Migranten, die ihn attackieren, zur Notwehr greift und sich verteidigt, riskiert in der Folge ohne weiteres die unwahre, aber propagandawirksame Unterstellung aus dem Bereich der Politik und der ihr treu ergebenen Medien, er habe bei Anwendung von Gewalt ausschließlich aus "Hass gegen alles Fremde" gehandelt und habe eine "Hetzjagd" gegen Ausländer in Gang setzen wollen. Erst recht riskiert er dieses, falls er dabei aus Gründen der Selbstverteidigung eine Waffe oder einen waffenähnlichen Gegenstand benutzt. Wird er selbst von aggressiven oder kriminellen Migranten unter "Allah ist größer"-Rufen niedergestochen, schwer verletzt, verstümmelt oder getötet, hat der davon Kenntnis erlangende andere brave Deutsche das für einen "Einzelfall" zu halten -- und einer irgendwie gearteten "psychischen Erkrankung" des Täters zuzuschreiben. Ihm ist als emotionale Reaktion auf das Entsetzliche ausschließlich "grimmige Indifferenz" erlaubt, und sonst nichts.

Der solcherart vom BRD-Staat gesetzlich und entsetzlich entwaffnete Bürger ist mehr als wehrlos -- er ist ausgeliefert.

Karikatur aus dem Jahre 2008.



Weapons law: The disarmament of the bourgeois brings advantage to those who have no interest in bourgeoisie anyway.

New weapons law, 2008.



BRD Justice Minister Brigitte Zypries: "Empty everything, citizen! What other dangerous objects do you have with you?"



Citizen (points to new neighbours with different cultural backgrounds loitering at the entrance to the social security fund): "And what about them?"



Zypries: "Shut up, citizen! I ask the questions here! 



"The vast majority of crimes involving the use of weapons are committed with the help of illegal weapons. This problem cannot be solved with stricter weapons laws. Nevertheless, politicians insist on prohibiting citizens from carrying weapons in public places and justify this with a supposed gain in security. The new weapons law deprives the bourgeois people in the country of the simplest means of self-defence and puts those elements in the country at an advantage who do not want to comply with the law anyway. Disarmed and defenceless they know those who they want to attack. Easier game than ever before."

I wrote the above quote as an accompanying text to the cartoon shown above in 2008. Since then, the security situation in Germany, with regional emphasis, has deteriorated massively. Anyone who, as a person with German-speaking great-grandparents, takes up self-defence and defends himself against aggressive or criminal migrants who attack him, risks the untrue, but propaganda-effective insinuation from the realm of politics and the media loyal to them that, when using violence, he acted exclusively out of "hatred of everything foreign" and wanted to set in motion a "hunt" against foreigners. He risks this even more if he uses a weapon or a weapon-like object for reasons of self-defence. If he himself is stabbed or killed by aggressive or criminal migrants under "Allah is greater" shouts, the other brave German who gains knowledge of it has to consider this to be an "individual case" -- and to attribute it to some kind of "mental illness" of the perpetrator.  As an emotional reaction to the horrible, he is only allowed "grim indifference", and nothing else.

The such legally disarmed citizen is more than defenceless -- he is at the mercy of others.



Caricature from the year 2008.


Die totale CO2-Steuer.


Wenn erst auch das CO2 in der Atemluft besteuert wird. Steuerhinterzieher haben das Schlimmste zu befürchten:

"Nimmt das Umweltschwein seinen CO2-Taxameter ab, geht joggen und verpestet die Atmosphäre mit jeder Menge CO2! Am GALGEN soll er lernen, wie kostbar unsere Atemluft ist!"

Diese Karikatur stammt aus dem Jahre 2009. Die Prognose, daß die gezeigten Zustände 2012 bereits eintreffen könnten, war zu kurz gegriffen. Der Gretaismus bringt die CO2-Steuer aktuell ins Rollen. Der Staat braucht Geld für seine Immigrations- und Weltsozialstaatsprojekte. Atemtaxameter dann im Jahre 2021?

The total CO2 tax.

When the CO2 in the breathing air is taxed as well. Tax evaders have to fear the worst:

"This environmental pig takes off its CO2 meter, goes jogging and pollutes the 
atmosphere with a lot of CO2! At the gallows he should learn how precious our breathing air is".

This caricature is from the year 2009. The prognosis that the conditions shown could already 
occur in 2012 was too short. Gretaism is currently getting the CO2 tax rolling. 
The state needs money for its immigration and world social state projects. 
Breathing taximeter then in the year 2021?