Montag, 23. Oktober 2017

Abstürzende Auflagen – kommt die „Demokratieabgabe“ zur Rettung BRD-staatstragender Pressehäuser?

"Aaah ... wir verlieren an Höhe ... Crash in  10 ... 9 ... 8 ... "
"Keine Sorge! Wir haben 'n Rettungssystem an Bord!"

Was ist der Grund für die entspannte Haltung des Piloten im abstürzenden Flugzeug "Auflagezahlen Qualitätspresse"?

Pressestaatsvertrag. Beitragszwang für alle.

Die Bevölkerung, die auszupressenden Staatsuntertanen also, gesetzlich zwingen, für ein Medienangebot zu zahlen, das sie gar nicht haben wollen. (Die Auflagezahlen der etablierten Gehorsams- und Konsenspresse stürzen ja nicht ohne Grund ab.) Nach dem Vorbild des Rundfunkbeitrags könnte die staatspropaganda-verbreitende Presselandschaft mit Zwangsbeiträgen der Bürger durchfinanziert werden.

Vielleicht reichen aber vorläufig auch Anzeigenaufträge aus, die aus dem Dunstkreis der Bundes- und Landesministerien mit Steuergeldern finanziert werden und in denen -- passend zum Duktus der Berichterstattung der solchermassen geretteten Medienhäuser -- die Politik und das Personal der Bundesregierung verherrlicht wird. Sollen die Leser doch davonlaufen und uns ihre Abos kündigen - dann holen wir als Lumpenpresse uns ihr Geld eben über die Beitragskasse zurück.

Karikatur aus dem Jahre 2014.



Falling circulation – Is "Taxation for Democracy" round the corner in order to rescue press houses that are supportive of state and government in Germany?

"Aaah ... we lose in height ... crash in 10 ... 9 ... 8 ... "
"Don't worry! We have a rescue system on board!"

What is the reason for the relaxed attitude of the pilot in the crashing aircraft "Circulation numbers of Quality Press"?

Press treaty. Contribution enforcement against all.

Trying to compel the population legally to pay for a media offer they actually don't want to have. (The number of copies of the established obedience and consensus press is not falling without reason.) On the model of the German Rundfunkbeitrag (broadcast licence fee), the depressed German propaganda press could be bailed out with compulsory contributions from the citizens.

Perhaps, however, advertising orders are also sufficient for the time being,  which are financed from the orbit of the federal and state ministries, in the end by taxpayers, and in which the policy and the staff of the federal government are glorified - in keeping with the characteristic style of the reporting of such media houses that have been saved. Let the readers run off and cancel their subscriptions - then as rascal press we get their money back just over the contribution fund.

Caricature as of 2014.