Mittwoch, 25. Januar 2017

Golfkrise.


Der Golfschüler auf dem Weg zur Platzreife. Gedankliches Abarbeiten der Checkliste für die korrekte Körperhaltung.

Karikatur aus dem Jahre 1997.


Golf crisis. The golfer student on his way to prove that he has mastered the basics of the game. Mindful processing of the checklist for correct bearing.

Caricature as of 1997.


Samstag, 21. Januar 2017

Gegen die Wand.


Extrem flacher Sonnenlichteinfall stellt die Oberflächenstruktur einer Wand heraus.

Foto aus dem Jahre 2016.


Against the wall.

Extreme sunlight angle shows the surface structure of a wall.

Photo as of 2016.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Conny Zuseh: Avatar. Persönlichkeitsspaltung.

Avatare, die ein zweites, drittes, viertes und viele weitere virtuelle Leben ermöglichen. Conny Zuseh: "Herr Doktor, ich habe eine avatarische Identitätskrise!" Antwort des Therapeuten: "Wegen Terminnot kann ich Sie leider nur avatarisch behandeln!" Diese Behandlung erfahren bereits Connys viele Avatare und klagen: "Ich fühle mich so gespalten ..." Und jeder der Therapeuten-Avatare denkt sich: "Oh nein - nicht noch einer ..."

Karikatur aus dem Jahre 2007.

Conny Zuseh: Avatar. Personality split.

Avatars that allow a second, third, fourth, and many more virtual lives. Conny Zuseh: "Doctor, I have an avatar identity crisis!" Therapist's answer: "Because of schedule difficulties I unfortunately can treat you only as an avatar!" Connys many avatars already receive this treatment and lament: "I feel so dissociated ..." And each of the therapist's avatars thinks: "Oh no - not another one ..."

Caricature as of 2007.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Migrantengewalt gegen Deutsche: Freudige Erregung in Linkenhirnen.


Wer "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" skandiert oder einen "Bomber Harris" posthum auffordert, er möge die Deutschen erneut mit Phosphorbomben und Feuerstürmen mit mehr als 1.000 Grad Celsius traktieren, hat in seiner Psyche ein Problem: Er ist infantil-ideologisiert, naiv-realitätsfeindlich und glaubt fanatisch daran, daß alle und alles grenzenlos gleich und gut seien - kurz: er ist ein

Gutmensch

und als solcher natürlich politisch links. Als solcher haßt er mit Inbrunst alle Menschen, die auch nur ansatzweise anders denken als er und daher aus seiner psychisch durchaus kranken Sicht denknotwendig böse und vernichtungswürdig sein müssen. Denn er ist als Gutmensch ja gut. Und er glaubt, daß seine Ziele und Vorstellungen unbedingt mit dem Geld der Steuerzahler - aller Steuerzahler wohlgemerkt - finanziert werden müssen.

Der seinen vorgenannten Phantasien innewohnende Sadismus kann leicht zu Entspannungsgewohnheiten führen, wie sie oben in der Karikatur aus dem Jahre 2008 abgebildet sind. Man versammelt sich mit Gleichgesonnenen und konsumiert szenetypisch luststeigernde Filme, die von Videokameras in U-Bahnhöfen, in der Straßenbahn, in Treppenhäusern, auf Schulhöfen, auf Rathausplätzen oder an Badeseeen aufgenommen worden sind. Filme, in denen edle, dunkelhäutige Asylbewerber, also dringend benötigte Fachkräfte, Kulturbereicherer und Rentensicherer aus dem orientalischen, islamischen Auslande es den dreckigen, weißhäutigen, spießig-miefigen Nazideutschen, die so gar nicht von den linken Weltverbesserern bevormundet und in eine grenzenlose Welt entführt werden wollen und allein deshalb mit dem Schmähbegriff "Nazi" beschimpft werden, mal so richtig besorgen.

Das Verlangen nach Wiederholung derartiger Genüsse kann ferner leicht dazu führen, daß politisch potente Teilnehmer an diesen Vergnügungszirkeln dafür Sorge tragen, daß die Polizei angewiesen wird, die Zwischenfälle, die auf den Videos zu sehen sind, nicht mehr zu verfolgen und auch nicht öffentlich zu machen. Exklusiver Filmgenuß ist einfach der schönere Filmgenuß. Auch für Gutmenschen.

Der Videokonsum wird regelmäßig von begeistert-aufgestachelten Ausrufen begleitet, wie etwa:

"Ja! Feste! Polier ihm sein @%?-deutsches Maul!"

"Aah! Sein @¢$%[[-Kopf ist ein Fußball! Kräftig reinflanken!"

"Habt ihr gesehen, wie seine $@€||"-Zähne weggeflogen sind?"

"Zeig dem ƒ©][[]}/%$-Spießer dein Messer erst, nachdem du zugestochen hast!"

+++


Migrant violence against Germans: joyful excitement in the minds of left-wingers.

Anyone who scolds "Germany, you miserable piece of shit" or demands of a "Bomber Harris" posthumously, that he may again strike the Germans with phosphorus bombs and fire storms with more than 1,000 degrees Celsius, has a problem in his psyche: He is infantile-ideologized, naive and anti-realist, and fancifully believes that all and everything is boundlessly equal. In short, he is a 

do-gooder, 

and, as such, a politically left of course. As such, he hates with fervor all the people who think even slightly differently from his point of view, people which must therefore necessarily be evil and despicable. Because he, as a do-gooder, is good. And he believes that his goals and ideas must necessarily be financed with the taxpayers' money - well understood: the money of all taxpayers.

The sadism inherent in his aforementioned fantasies can easily lead to relaxation habits as depicted above in the caricature from the year 2008. They gather together with like-minded people and consume scene-like lusts-increasing films, which have been recorded by video cameras in underground stations, trams, stairs, school, town hall squares or at bathing lakes. Films, in which noble, dark-skinned asylum seekers, i.e. urgently needed specialists, culture-enrichers and pension-securers from oriental, Islamic countries, give it to filthy, white-skinned, petty-minded "Nazi-Germans" who are libelled as Nazis simply because the are not at all convinced by the leftist world improvement concepts and refuse to be taken by them to a boundless world.

The desire for the repetition of such pleasures can also easily lead politically potent participants in these amusement circles to ensure that the police are instructed neither to prosecute the incidents which can be seen on the videos nor to make them public. Exclusive film enjoyment is simply the more beautiful film enjoyment. Also for do-gooders.

The video consumption is regularly accompanied by enthusiastically stimulated exclamations, such as:

"Yes, strongly! Punch him right in his @%&-German face!"

"Aah! His @¢$%[[-head is a football! Center it firmly!"

"Did you see, how his $@€||"-teeth flew away?"

"Don't show your knife to that ĩ][[]}/%$-petty bourgeois before you've stabbed him!"

Caption: Do-gooders' relief on the political weekend.

+++


Mittwoch, 11. Januar 2017

Automobilausstellung. Prospekte. Sammler.

"Stimmt es wirklich, daß Ihre Autoprospekte wertvoller sind als Ihre Autos selbst?"

Karikatur aus dem Jahre 2016.


Automobile exhibition. Brochures. Collectors.

"Is it really true that your car sales brochures are more valuable than your cars?"

Caricature as of 2016.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Flensburg. Bismarckstraße. Dezembersonne.


Foto aus dem Jahre 2016.

Flensburg, northern Germany, Bismarckstraße street. December sun.

Photo as of 2016.