Dienstag, 29. November 2016

Holnis. Fontane. Holkenäs. Unwiederbringlich.


Eine Gedenktafel erinnert an die inspirierende Bedeutung der Halbinsel Holnis (in der Umgebung der nördlichsten deutschen Stadt, Glücksburg, nahe Flensburg) für einen Roman von Theodor Fontane. Sie steht vor dem Fährhaus Holnis, damals wie heute ein Hotel- und Gastronomiebetrieb. Ihr Text lautet:

"Theodor Fontane (1819-1898) passierte Holniskliff mit dem Schiff, als er 1864 von Flensburg nach Sonderburg fuhr. In seinem 1892 erschienenen Roman Unwiederbringlich liegt auf einer dicht an die See herantretenden Düne Schloß Holkenäs, die gräfliche Residenz der Familie Holk, eine Sehenswürdigkeit für die vereinzelten Fremden."

Foto aus dem Jahre 2016.


Holnis. Fontane. Holkenaes. Unwiederbringlich.

A memorial plaque remembers the inspiring importance of the peninsula of Holnis (in the vicinity of northernmost German city, Glücksburg, near Flensburg) for a novel by Theodor Fontane. It stands in front of the ferry house Holnis, then and now a hotel and restaurant. Its text reads:

"Theodor Fontane (1819-1898) passed Holnis Cliff with the ship in 1864 en route from Flensburg to Sonderburg. In his novel 'Unwiederbringlich'((i.e. 'irrecoverable')), published in 1892, the castle of Holkenaes, the comital residence of the Holk family, 'is situated on a dune, close by the sea, a place of interest for the isolated strangers'."

Photo as of 2016.