Mittwoch, 7. Januar 2015

Entwicklungsstadien der linken Spießerseele.

Mit 20 am Restauranttisch. Neben sich auf dem Tisch einen Jutebeutel mit "Make Love not War"-Aufdruck. Man trägt bunte Politik-Bekenntnisabzeichen auf dem Ringelpulli, Haar und Bart progressiv lang, trinkt Dosenbier und raucht eine Marihuana-Tüte. Auf der Straße skandiert man "Ho-Ho-Ho-Chi-Minh" und polemisiert gegen die Kriegstreiberei der USA in Vietnam und sonstwo. Aggressive Reaktion auf den Kellner, der auf ein Rauchverbot aufmerksam macht: "Nieder mit der bevormundenden Bourgeoisie! Es lebe die internationale Tabak-Solidarität! Gebt den Hanfanbau frei!"

Mit 50 am Restauranttisch. Man ist Mitglied des Europäischen Parlaments, hat es nach jahrelanger Protesthaltung gegen die Obrigkeit dann doch vorgezogen, in den satt und sicher finanzierten Staatsdienst zu wechseln. Dieser Schritt wurde durch viele Kumpels aus der Protestzeit begünstigt, die ihrerseits bereits auf einflußreichen Posten des öffentlichen Dienstes sitzen und seilschaftsmäßig behilflich sein konnten. Neben sich auf dem Tisch ein Aktenkoffer mit Nato-Stern und dem Motto "Make War for Love". Im Fernsehen polemisiert man gegen kleinliche Zurückhaltung der deutschen Politik bei US-Militäraktionen, die ganz bestimmt nur der Sicherung der westlichen Werte dienten. Man ist seit mehreren Jahren Mitglied des Vereins "Atlantik-Brücke". Man ist im Begriff, an die Spitze einer US-Lobbyorganisation berufen zu werden, etwa des Aspen-Instituts oder des German Marshall Fund of the United States oder der Deutschen Atlantischen Gesellschaft oder irgendeines von den vielen US-Councils on Germany. Auf dem Tisch ferner der Autoschlüssel des ebenso fetten wie CO2-privilegierten Dienstwagens. Man trägt Sakko mit Krawatte, das schütter gewordene Haar kurz, dazu ein Ulbricht-Bärtchen, trinkt den guten italienischen Rotwein und erregt sich über Raucher am Nebentisch, ein Rauchverbots-Schildchen emporhaltend: "Nieder mit der gesundheits-unsolidarischen Suchtbefriedigung! Hoch die Tabaksteuer! Sperrt die Raucher aus oder ein!" (2012).

Stages of development of the left middle-class-person's soul. Aged 20 at the restaurant table. On the table at his side a jute bag with "Make Love not War" print. He is wearing colorful policy commitment badges on the striped jumper, progressively long hair and beard, is drinking cans of beer and is smoking a joint. On the street he is used to chant "Ho-Ho-Ho-Chi-Minh" and to polemise against warmongering of the US in Vietnam and elsewhere. Aggressive response to the waiter, who draws attention to a smoking ban: "Down with the patronizing bourgeoisie. Long live the international tobacco-solidarity. Give the cultivation of hemp free!"

Aged 50 at the restaurant table. He is a member of European Parliament, has it then but preferred, after years of protest against the authorities, to enter the civil service with good, guaranteed income. This step has been favored by many pals from the protest time sitting on their part already on influential posts of public service, who could be helpful to him, adhering to rope team's spirit. At his side on the table a briefcase with NATO-star and the slogan "Make War for Love". On television he is polemising against petty reluctance of German politics when it comes to taking part in the US military actions that he declares definitely necessary for defending western values. Since several years he has been a member of the club "Atlantikbrücke/ Atlantic Bridge". He is about to be appointed member of the board of a US lobbying organization, such as the Aspen Institute or the German Marshall Fund of the United States or the German Atlantic Society or any of many US Councils on Germany. On the table also the key of his truck-sized as well as CO2-privileged staff car.  He is wearing jacket and tie, the thinning hair short, a chin-beard, is drinking the good Italian red wine and is excited about smoking at the next table, holding up a ban-on-smoking-tag: "Down with the lack of health-solidarity concerning drug habits! High tobacco taxes! Lock out of the smokers or lock them up!" (2012).