Donnerstag, 27. August 2015

Deutschland. Schmeißfliegen. Flagge.


In diesem Land darf man dich straflos beleidigen, und wenn du zurückbeleidigst, giltst du als Verbrecher.

In diesem Land darf man dich straflos schlagen, und wenn du zurückschlägst, giltst du als Verbrecher.

In diesem Land darf man dir vorschreiben, was du zu glauben hast. Und wenn du das öffentlich verweigerst, wirst du bestraft.

(Karikatur von 2014.)



Germany. Blowflies. Flag.

In this country one may insult you with impunity, and if you insult back, you are regarded as a criminal.

In this country one may beat you with impunity, and if you beat back, you are regarded as a criminal.

In this country one may prescribe you what you have to believe. And if you refuse publicly, you will be punished.

(Caricature as of 2014.)

Montag, 24. August 2015

Bremen. Stadtmusikanten. Detail.


Eine Skulptur an der Westseite des Bremer Rathauses, geschaffen von Gerhard Marcks im Jahre 1951 aus Bronze. Im Bereich der Griffweite des Publikums ist sie handpoliert.

Bremen, northern Germany. Town Musicians. Detail. A sculpture on the west side of the town hall of Bremen, created by Gerhard Marcks in 1951, made of bronze. As far as in the reach of the public it is hand-polished.

Sonntag, 23. August 2015

Bessere Wahlbeteiligung: Endlich eine gültige Stimme für die Unzufriedenen!



Dem Wähler die Möglichkeit geben, gegen alle Angebote auf dem Stimmzettel zu stimmen, ohne ungültig wählen oder der Wahl fernbleiben zu müssen. Dieses von mir im Jahre 2010 per Karikatur vorgeschlagene Stimmzettelkonzept findet zur Zeit Eingang in die aktuelle politische Diskussion. Vergleiche hierzu den Artikel "Sieben Gedanken zur Wahlbeteiligung" in: Der Landtag, Die Parlamentszeitschrift für Schleswig Holstein, Schleswig-Holsteinischer Landtag, Referat für Öffentlichkeitsarbeit, Kiel, Heft 2, Juli 2015, S.16. Unter der Fragestellung "Was kann der Landtag tun, um die sinkende Wahlbeteiligung wieder nach oben zu treiben?" heißt es unter dem ersten von sieben Vorschlägen, die nach einer Expertendebatte im Landeshaus Kiel Anfang Juli 2015 entstanden sind:

"Hingehen, um Nein zu sagen? Eine 'Proteststimme' will Claudia Nierth vom Verein 'Mehr Demokratie' einführen. Wer mit dem Angebot der Parteien unzufrieden ist, gibt einen leeren Zettel ab oder kreuzt die 'NOTA-Option' an ('none of the above' - 'keine der oben Aufgeführten'). Diese Nicht-Stimmen würden im Wahlergebnis gesondert ausgewiesen. 'Dann würde sichtbar werden, wer wirklich unzufrieden mit dem Angebot auf dem Stimmzettel ist'. Die 'unstatthafte Interpretation, dass alle Nichtwähler unzufrieden sind', würde geradegerückt."


Better election participation: Finally an option for the unsatisified. Giving an opportunity to the voter to vote against all the offers on the ballot without being forced to invalidate one's ballot or to choose to stay away from voting. This ballot concept I proposed in 2010 by the cartoon above is currently in focus of political debate. Compare for this the article "Seven Thoughts on Voter Turnout" in: Der Landtag, The Parliament magazine for ((German Federal State of, gw)) Schleswig Holstein, Landtag of Schleswig-Holstein, Department for Public Relations, Kiel, Issue 2, July 2015, p.16. Under the question "What can the parliament do to urge the falling voter turnout back up?" the first of seven proposals which have emerged from an expert debate in the Landeshaus ((parliament building, gw)) Kiel taken place at beginning of July 2015 reads: 

"Go there to say No? Claudia Nierth, who is with the association 'More Democracy', wants to introduce a 'protest vote'. Who is not satisfied with the offer of the parties casts a blank ballot paper or ticks off the 'NOTA-option' ('none of the above'). These non-votes would be shown separately in the election result. 'Then it would become visible who is really unhappy with the offer on the ballot'. The 'inadmissible interpretation that all non-voters are unhappy', would be put straight. "

Samstag, 22. August 2015

Bremen. Augustnachmittag.


Die Stadthalle/ ÖVB-Arena am Klangbogen. Foto von 2015.

Bremen, northern Germany. An August afternoon. Photo as of 2015.

Freitag, 21. August 2015

Hurra. In 10 Tagen beginnt die Weihnachtsterror-Zeit.

Reflexprüfung des Einzelhandels. Auf den Reflexhammerschlag "August" schnellt das Sommerloch-Klagebein nach vorn. Kommt das Kaliber "September" zum Einsatz, entfährt der Kehle des Einzelhandels eine Weihnachtsmelodie nach der anderen. Ist immerhin ein Monat, der auf "-ber" endet. Also herbei mit Lebkuchen, Tannendeko, Lichterflitterkram, klebrigen Musikbeschallungen und dem unsäglichen Weißbart mit seiner Kinderschändervisage. Leidensfähigkeit ist wieder mal gefragt und eine steife Oberlippe. Bildunterschrift: "Ihre Reflexe sind absolut normal!" (Karikatur von 2010).


Hurrah. 10 days from now Christmas terror time begins. Reflex testing of retail industry. In administering reflex hammer "August" the summer slump leg rockets forward. When, in contrast,  caliber "September" is used, the throat of retail blurts out one Christmas melody after another. It is, after all, a month ending with "-ber".  So bring gingerbread, fir tree decoration, light frippery, sticky music insonification and the unspeakable Whitebeard with his paedo visage. Endurance is demanded again and a stiff upper lip. Caption: "Your reflexes are perfectly normal!" (Caricature as of 2010).


Arbeitsschutz. Besichtigung einer Unfallwerkstatt.

Die unfallschutzmäßig und vorschriftenentsprechend gekleidete Arbeits- und Unfallschutzkommission besichtigt einen Werkstattbetrieb: "Ich sage mal so: Wir sind mit guten Tipps für Sie nicht übertrieben früh dran!" (Karikatur von 2010.)


OSH - Occupational Safety and Health. Visit of an accident garage. The accident protection commission which is scrupulously dressed according to accident prevention regulations visits a garage workshop: "I would say so: We are not exaggerated early at all with good advice for you!" On sign: "Pay attention - cap is missing!" On wall: "Nonsmokers forbidden". On barrel: "fuel". On suitcase: "OSH management". (Cartoon as of 2010.)



Donnerstag, 20. August 2015

Kinderlose Familienpolitiker - oder: was weiß die Kuh vom Sonntag?

Bischöfliche Ausführungen: "Es bleibt wahr, daß Babys und Kleinkinder keine Krippe, sondern ihre Mutter brauchen ..." Eine wütende Feministin erhebt ihre Stimme: "Wie kann jemand, der selbst kinderlos ist, sich politisch zu Erziehungsthemen äußern?" Der zölibatär lebende Kleriker entgegnet mit Entschiedenheit: "Ich kann diese Polemik gegen die Bundeskanzlerin Frau Merkel und Frau Schwarzer in meinem Gottesdienst nicht dulden!" (Karikatur von 2007.)

Childless family politicians - or: What does a cow know of Sunday? Episcopal remarks: "It is true that babies and toddlers don't need a nursery, but their mother in the first place ..." An angry feminist raises her voice: "How can someone who is childless talk politically on educational topics?" The celibate cleric replies emphatically: "I cannot tolerate this polemic against the Federal Chancellor Mrs. Merkel and Mrs. Schwarzer ((a prominent feminism ideologist in Germany)) during this worship! " (Cartoon as of 2007.)

Freitag, 14. August 2015

Überfall durch gewalttätige Ausländer: Ab wann ist Notwehr ohne Rassismusverdacht erlaubt?

Dynamische, durchtrainierte Jungkerle mit "südländischem" und islamischem Migrationshintergrund "machen" einen deutschen Bravmichel "Messer". Es fallen die notorischen Beschimpfungen "Scheißdeutscher" und "Schweinefresser". Aber ebensogut könnten die Beleidigungen "Hängebauchschwein", "Kartoffelgesicht", "Kartoffelnase", "Christenschwein", "Christenf**ze" und viele andere einschlägige, breit eingeführte Kampfvokabeln des "südländischen" Chauvinismus und Rassismus hier eingesetzt werden. Den Begriff "Ausländerfeindlichkeit", also eine feindliche Einstellung von Deutschen (mit deutschsprachigen Ururgroßeltern) gegen Ausländer, allein weil sie Ausländer sind, kennt das BRD-Strafrecht. "Deutschenfeindlichkeit", also eine feindliche Einstellung von Ausländern gegen Deutsche, weil sie Deutsche sind, hingegen nicht. Als durch wohlgesetzte, vielfach geübte Kopftritte das Gehirn des Deutschen aus der Schädelkalotte fliegt, schreitet die deutsche Justiz aber doch ein: "Halt, das brauchst du noch ... ab sofort darfst du nämlich über Notwehr nachdenken!" Integrations-Bühne: Wohlwollende Töne aus dem Soufflierkasten. (Karikatur von 2010.)

Robbery committed by rowdy aliens: from which point is self-defence permitted without being suspect of racism? Dynamic, well-trained young guys with "southern" and Islamic immigrant background attack a well-behaved German with knives. There are the notorious libels "shitty German" and "pork eater". But as well the insults "pot-bellied pig", "potato face", "potatoe nose", "Christian pig", "Christian c*nt" and many other relevant martial vocabulary of the "southern" chauvinism and racism could be used here. The German penal law comprehends the offense "xenophobia", which is a hostile attitude of Germans (with German speaking great-grandparents) against foreigners, solely because they are foreigners.  "Germanophobia", which is a hostile attitude of foreigners towards Germans, solely because they are Germans, however, the German penal law does not contain. As the brain of the German is flying from the skull, caused by well placed, often trained head kicks, the German justice system intervenes at last: "Stop, you still need this ... i.e. you may think about self-defense with immediate effect!" Caption: Stage of integration: Benevolent tones from the prompter's box. (Karikatur von 2010.)

Mittwoch, 12. August 2015

Auch das Niederste hat glänzende Seiten...


... die bisweilen sogar einen Blick aufs Himmelsblau erlauben.

Das artgerechte Habitat des Geländewagens: Waldweg mit knöcheltiefem Schlamm. Die allermeisten dickreifigen, allradgetriebenen, fetten PKWs des genannten Typs bekommen diese Umgebung allerdings nie vor die Scheinwerfer. Wiederverkaufswert! Wiederverkaufswert! (Foto von 2015).

Even the lowest level has glossy aspects ... which sometimes even allow a glance at the sky blue.

The species-appropriate habitat of the SUV: Forest path with ankle-deep mud. The vast majority of those four-wheel driven, fat cars with thick tyres gets this environment, however, never in front of their headlights. Resale value! Resale value! (Photo as of 2015).

Dienstag, 11. August 2015

6. und 9. August 1945. Gedenktage der menschlichen Perversion und ihrer westlichen Führungsmacht.

Wir glauben an die westlichen Werte. -- Wir kennen die westlichen Werte. (2015.)

August 6th and 9th, 1945. Days of Remembrance of human perversion and its leading western power. We believe in Western values. - We know the Western values. (2015.)

Montag, 10. August 2015

Am Zaun. Am hellichten Tage. Spanner in Aktion.


Zaundrahtspanner mit Algenpatina im Winterlicht. 2015.


Fencing wire clamps with algae patina in winter light. 2015.

Mittwoch, 5. August 2015

Berlin: Breites Bündnis setzt ein Zeichen für ein Europa ohne Grenzen.


"Zäune weg! Die Grenzen nieder! Für ein Europa ohne Grenzen! Weg mit den Mauern und Zäunen!" skandiert eine entgrenzungs-begeisterte Menge vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Dem modernen Adel in diesem Gebäude scheint der Platz der Republik in diesem Moment zu raumgreifend: "Hilfe! Polizei! Antifa! Hilfe!" (2015.)

Berlin: Broad alliance sets a sign for a Europe without borders. "Fences away! The borders down! For a Europe without borders! Away with the walls and fences!" a crowd enthusiastic for a borderless world chants in front of the Federal Chancellery in Berlin. In the eyes of the modern nobility in this building the "Platz der Republik" (place of the republic) seems to be too ground covering in this moment : "Help! Police ! Antifascists! Help!" (2015.)

Dienstag, 4. August 2015

Maritimer Wettlauf. Zwischenstand.


Im Rennen um die Materialinstandhaltung, im Wettkampf zwischen Rost klopfen, neuem Anstrich (pönen) und Rostausbreitung hat hier der Rost seine braune Nase vorn. Detail eines Seecontainers am Flensburger Hafen. Juni 2015.

Maritime race. Score. In the race for material maintenance, in competition between pickling, applying new paint and rust spread, the rust has his brown nose in front here. Detail of a sea container at Flensburg Harbour, northern Germany. Juni 2015th




Montag, 3. August 2015

Deutsche Journalisten zu deutschen Kriegseinsätzen.

Eifrig klackert die Tastatur in der Politikredaktion des "Hinterhältigen Anzeigers". Unter der Rubrik "Nie wieder" schreibt ein spitzbärtiger Altlinker: "Die Deutschen - ein militaristisches, kriegerisches Mistvolk, das gefälligst für seine Kriegsgeilheit EWIG sühnen soll ... blah ... blah ... blah" Plötzlich weht aber ein anderer Wind, und derselbe Schreiberling läßt sich wie folgt in seinem Beitrag zum Artikel "Syrien: Assad muß weg!" vernehmen: "Die Deutschen - sie kneifen, wenn es gilt, an der Seite von Friedensnobelpreisträger Barack Obama entschlossen zu bombardieren und zu liquidieren ... blah ..." Erziehungsjournalismus mit Wetterfahnen-Differentialgetriebe. Wie inzwischen als gesichert gelten kann, hat dieses Getriebe eine Schwungscheibe, die in den Machtzentralen der USA gelagert ist. (Karikatur von 2013.)

German journalists on German military deployments. The keyboard at the politics desk of German  fictitious"Perfidious Gazette" is clicking eagerly. Under the heading "Never again" an aged left-winger with pointed beard writes: "The Germans - a militaristic, warlike crap people which shall kindly atone for his war lust forever ... blah ... blah ... blah" But suddenly there's blowing a new wind, and the same hack can be read in his contribution to the article "Syria: Assad must go" as follows: "The Germans - they chicken out when it comes to bombing and liquidating resolutely alongside Nobel Peace Prize Laureate Barack Obama ... blah ..."  Caption: Education Journalism with weathervanes differential gear. How can be considered as certain in the meantime, this differential gear has a flywheel which is mounted in the power centers of the United States. (Karikatur von 2013.)