Montag, 29. Juni 2015

Antidiskriminierung und Buntheitskult: Warum überhaupt immer nur Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender??


Der Polizeipräsident von Berlin, Dieter Glietsch, ordnete für den 25. Juni 2008 an, daß die Regenbogenflagge als Symbol der Homosexuellenbewegung vor dem Polizeipräsidium in Berlin gehißt wird. Polizisten wurde befohlen anzutreten und während der Flaggenhissung zu salutieren. Dieser Vorgang könnte so gedeutet werden, daß der deutsche Staat empfiehlt, homosexuell zu werden. Die Beschriftungen der Flaggen in obiger Karikatur, von links nach rechts: Homosexuellen-Flagge, Hetero-Flagge, Asexuellen-Flagge, Dicken-Flagge, Schlafwandler-Flagge, Bettnässer-Flagge. Sprechblasen: "Glietsch! Ich sagte: nur die Regenbogenfahne!" (Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin zu der Zeit, ist bekennender Homosexueller). Bildunterschrift: Staatliche Antidiskriminierungspolitik im Endstadium. Karikatur von 2008.

Anti-Discrimination and variety cult: Why in the first place only for lesbian, gay, bisexual and transgender people?? The chief of police in Germany's capital Berlin, Dieter Glietsch, on June 25th 2008 ordered to hoist the rainbow flag as a symbol of homosexual movement in front of police headquarters in Berlin. Policemen were ordered to line up and salute during hoisting ceremony. This act may signal: the german state recommends becoming homosexual. Letterings under flags, left to right: homosexuals' flag, heterosexuals' flag, asexuals' flag, obeses' flag, somnambulists' flag, bed-wetters' flag. Balloons: Glietsch! I said: only the rainbow flag. -- Yes, Mr Wowereit. (Klaus Wowereit, then Mayor of Berlin, is confessedly homosexual). Caption: Governmental anti-discrimination policy in its final stages. Caricature as of 2008.

Freitag, 26. Juni 2015

Der Lack ist ab.


Ein lackierter Metallzaun entblättert sich und präsentiert die unterschiedlichen Grüntöne, in denen er im Laufe der Zeit schon gestrichen wurde. Foto von 2015.

The glamour is gone. A painted metal fence defoliates itself and thus presents the different shades of green it has been painted with in the course of time. Photo from 2015.

Donnerstag, 25. Juni 2015

EuGH urteilt zu Ankauf von Staatspapieren durch Zentralbank: wie geschmiert!

Karikatur vom 8. Februar 2014. Am 7. Februar 2014 erkärte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG), daß die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem OMT-Programm (Outright Money Transactions) zum Ankauf von Staatspapieren ihre Kompetenzen überschritten habe. Damit gab es den Klägern recht. Allerdings hat das BVerfG keinerlei Maßnahmen ergriffen, die deutschen Instanzen die Umsetzung des OMT-Programms untersagt hätte, sondern dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Letztentscheidung überlassen. Es hat also nur eine Rechtseinschätzung geäußert, aber nichts verfügt. "Das können wir roten Richter nun nicht mehr entscheiden, wir übergeben den Fall daher dem blauen Rechtspreßwerk!", so die Bildunterschrift. Die oben gezeigte Karikatur habe ich damals mit dem Titel 

"Bundesverfassungsgericht verweist OMT-Programm der EZB an Europäischen Gerichtshof: Dessen Urteil wird natürlich "outright" überraschend sein!"

versehen.

Natürlich. 

Am 16.06.2015 wird das OMT-Programm vom EuGH höchstrichterlich genehmigt. Die Entscheidung des BVerfG vom Februar 2014 wird durch den EuGH stumpf verneint: Das OMT-Programm der EZB überschreite eben nicht die währungspolitischen Befugnisse. Was ist schon ein deutsches Verfassungsgericht, daß es sich dem EU-Zug zur Errichtung einer Willkürherrschaft entgegenstellen könnte? Es ist nicht der erste und sicher nicht der letzte Akt der Rechtswillkür, den wir auf dem Weg zur totalen Eurorettung, vulgo: EUdSSR-Diktatur, gesehen haben werden. Die Stabilitätskriterien von Maastricht, die No-bailout-Klausel, sie liegen bereits einige Kilometer zurück zermalmt auf den Schienen, beschienen von den notorisch bösartigen 12 gelben Pentagrammen auf blauem Grund.


ECJ judges to purchases of government securities by European Central Bank: like clockwork! Caricature of February 8, 2014. On February 7, 2014 the German Federal Constitutional Court (FCC) declared that the European Central Bank (ECB)  had exceeded its powers to purchase government bonds with its OMT program (Outright Money Transactions). Thus the claimants were right, then. However, the Constitutional Court has not taken any measures that would have prohibited the German authorities to implement the OMT program, instead left the final decision to the European Court of Justice (ECJ). It has thus expressed only a legal assessment, but enacted nothing. "We red judges can no longer decide, we pass the case, therefore, to the blue legal press plant", as the caption reads.
The cartoon shown above I had entitled at that time with

 "Federal Constitutional Court refers OMT program by the ECB to the European Court of Justice: whose judgment will of course be an "outright" surprise!" 


Of course. 

On June 16th,2015, the OMT program finds approval in highest court, the ECJ. The decision of the German FCC as of February 2014, is bluntly denied by the ECJ: The ECB's OMT program would just not overstep the monetary powers. What is just a German Constitutional Court that it could oppose the EU train on its way to the establishment of despotism? It is not the first and certainly not the last act of legal arbitrariness, which we will have seen on the rail track to total euro rescue, vulgo: EUSSR dictatorship. The stability criteria of Maastricht, the no-bailout clause, they are already crushed on the rails some kilometers back, illuminated by the notoriously vicious 12 yellow pentagrams on a blue background.

 

Mittwoch, 24. Juni 2015

Feuerteufel vom Feuerwehrdienst fernhalten.

Einsatz eines Lügendetektors beim Bewerbertest der Feuerwehr: "Letzte Frage: Fühlen Sie Erregung, wenn Sie ein Feuer anzünden?" (2015).

Keeping firebugs away from fire service. Use of a lie detector when testing candidates for the fire service: "Last question: Do you feel excitement when you make a fire?" (2015).

Dienstag, 23. Juni 2015

"Sturmgeschütz der Demokratie".


Die angeblich so unabhängige, freie Presse (inklusive Rundfunk und Fernsehen) in Deutschland leckt ergebenst den Auspuff einer Regierungslimousine. Gekaufter Medienalltag heute. Karikatur von 2014.

"Assault gun of democracy". The supposedly independent, free press (including radio and television) in Germany licks humbly the exhaust of a government limousine. Purchased media daily grind of today. Caricature as of 2014.

Freitag, 19. Juni 2015

Redundanz.


Hausnummer 136. Ganz sicher. Gesehen in Flensburg. Foto von 2015.


Redundancy. House number 136. Certainly. Seen in Flensburg, northern Germany. Photo from 2015.

Köhlbrandbrücke.


Die Köhlbrandbrücke in Hamburg, im Nachmittagslicht des 10. Mai 2015.

The Köhlbrandbrücke in Hamburg, northern Germany, in afternoon light of May 10th, 2015.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Warum nur die Homo-Ehe gleichstellen? Man soll endlich auch seinen Kanarienvogel heiraten dürfen!!


Vor dem Standesamt warten auf staatlich-amtliche Beurkundung: Trado-Ehe, Homo-Ehe, Sodo-Ehe, Ehe zur linken Hand und Dildo-Ehe. Gleichstellung! Endlich Gleichstellung! (2013).

Why equate only gay marriage? One should at last be able to marry one's canary !! At the registry office are waiting for government-official certification: Traditional marriage, gay marriage, sodomy-marriage, morganatic knothole-marriage and dildo-marriage. Equality! Finally equality! (2013).

Dienstag, 16. Juni 2015

Himmelsgemälde (31).


Abendhimmel über Flensburg, 6. Mai 2015.

Sky painting. Evening sky above Flensburg, northern Germany, May 6th, 2015.

Montag, 15. Juni 2015

Euro-Währung: Ablaufende Garzeit.


Foto von 2015.

Euro currency: Expiring cooking time. Photo as of 2015.

Donnerstag, 11. Juni 2015

Angriff gegen Bundestags-Datentechnik: Papier kommt zu neuen Ehren.

Berlin. Deutscher Bundestag. Papiersicherung aller Daten wegen Hackerangriff: "Sie haben richtig gehört! Haushaltsbudget für Kopierpapier um 3.000 Prozent erhöhen!" (2015).

Attack against data network of German parliament Deutscher Bundestag. Paper comes back into favor. Berlin. German Bundestag. Backing up everything on paper because of hacker attack: "That's right! Increase budget for copy paper by 3,000 percent!" (2015).

Stadt im Spiegel.


Ein Verkehrsspiegel auf dem Hafendamm bietet Rücksicht auf die Häuser des Stadtteils St. Jürgen in Flensburg. Voraus die rote Hütte des Fischereivereins am Hafen. (2015).

City in mirror finish. A traffic mirror on Hafendamm street provides a backview of the houses of  St. Jürgen quarter in Flensburg, northern Germany. Ahead we see the red lodge of the fishing club at the harbor. (2015).

Dienstag, 9. Juni 2015

Hanfanbau im Klostergarten.

Eine ungefähr als Nonne erkennbare Person begrüßt die Beamten eines Polizei-Razziakommandos: "Willkommen in der Abgeschiedenheit unseres Ordensgärtleins für hanfbasierte klösterliche Textilproduktion, die Herren! Ist etwas nicht in Ordnung?" (2015)

Cannabis cultivation in the monastery garden.  A person, about identifiable as a nun, greets the officials of a police raid command: "Welcome to the seclusion of our little monastic garden for hemp-based monastic textile production, Messrs. Is something wrong?" (2015)

Montag, 8. Juni 2015

Windige Energiewende: Opa wird doch noch gebraucht.

Mit der politisch spendierten Steuerzuckerstange in der Hand betteln die Windräder, die ganz grün hinter den Flügeln sind, ihren böse vernachlässigten Altvorderen, das Kohlekraftwerk, an: "Bitte spring' nochmal für uns ein, Opa - wir sind so flautenschlapp im Moment ..." (Karikatur von 2015).


Windy Energy Transition: Grandpa still needed yet. With tax-candy cane received from government in their hand the wind turbines, which are very wet behind their wings, are begging their evil neglected ancestor, the coal power plant: "Please fill in for us once again, Grandpa - we feel so limp during slack at the moment  ... "(Caricature of 2015).

Freitag, 5. Juni 2015

"Gleichberechtigung der Geschlechter".


Paragraph 183, Absatz 1 des deutschen Strafgesetzbuchs: "Ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Für Frauen gilt das nicht, auch nicht im gegenwärtigen Zeitalter der sogenannten "Gleichberechtigung".

"Auch dieses Männerschwein belästigt mich mit seiner widerlichen Nacktheit!!" keift die männerhassende Frauenrechtsbewegte und zückt einen weiteren Strafantrag vom Abreißblock, denn, so Absatz 2 des vorgenannten Paragraphen: "Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält."  Unter welchen Voraussetzungen tatsächlich eine "Belästigung" oder "ein besonderes öffentliches Interesse" vorliegt, ist, wie so oft in der Gesetzgebung, in das Belieben solcher Personen gelegt, die qua Amt oder qua politischem Einfluß die Deutungshoheit besitzen.

Gedankenexperiment: Was ist die wahrscheinliche öffentliche Reaktion, wenn im Fernsehen das Wort "Männerschwein" ausgesprochen wird? Und welche wäre es, wenn jemand das Wort "Frauensau" ausspräche?

Weitere Beispiele für das in der BRD herrschende verlogene Verständnis von "Gleichberechtigung" lassen sich leicht finden. (Karikatur von 2013: Sexismus von Straf-Rechts).



"Gender equality" . Clause 183, paragraph 1 of the German Criminal Code: "A man who harasses another person through an exhibitionist act, shall be punished with imprisonment up to one year or a fine."

For women this does not hold, even in the present age of so-called " gender equality".

"This male chauvinist pig also harasses me with his disgusting nakedness !!" scolds the man-hating activist of women's rights movement and pulls out another complaint from the tear-off because, as paragraph 2 of the forementioned clause rules: "The act shall be prosecuted only on request, unless the prosecuting authority considers an intervention ex officio necessary because of the special public interest in the prosecution ." Under what conditions actually a "harassment" or "special public interest" is given, is, as so often in legislation, laid in the discretion of such persons who ex officio or qua political influence have the privilege of interpretation.

Thought experiment: What is the likely public reaction, when the word "male chauvinist pig" is pronounced on TV? And what would happen if someone uttered the word "female chauvinist sow"?

Further examples of the this  dishonest understanding of "equality" ruling in Germany can be found easily. (Caricature as of 2013: Sexism by law).

Donnerstag, 4. Juni 2015

Hotelneubauten: Zur Sonne, zum Licht.

Hotel "Sonnenhof" im Schatten der Neubauten "Zur Sonne" und "Platz an der Sonne". Der "Sonnenhof"-Hotelier untröstlich zum eintreffenden, ärgerlichen Gast: "Glauben Sie mir - bei Drucklegung des Kataloges war unser Name noch Programm!". Dem Tenor nach ähnlich beschwichtigt sein Gewerbenachbar im Etablissement "Zur Sonne": "Vor sechs Wochen hätten Sie noch keinen Grund zur Beanstandung gehabt, mein Herr..." Ins Fäustchen lachen kann sich der Betreiber des neueröffneten Hotels "Platz an der Sonne". Jedenfalls vorläufig. Der Baukran für ein neues Nachbarhotel ist bereits errichtet. (2011).

New hotels: Towards the sun, towards the light. Hotel "Joy of Sun" in the shadow of new buildings "The Sun" and "Place in the Sun". The "Joy of Sun"-Hotelier talks inconsolably to his incoming, annoyed guest: "Believe me - at the time of catalogue-printing our name was still program!". In spirit similar the owner of neighboring establishment "The Sun" tries to appease: "Six weeks ago you would have had no reason to complain, Sir ..."  Operators of newly opened hotel "Place in the Sun" can laugh up their sleeves. For the time being, anyway. The crane for erecting a new neighboring hotel is already built. (2011).

Mittwoch, 3. Juni 2015

Sie, beim Sonnenbaden ausgespäht.


Eine Stubenfliege (Musca domestica) genießt das Nachmittagslicht an einem schönen Frühlingstag auf einem grünen Baumblatt. (2015).


Her, spied on while sunbathing. A housefly (Musca domestica) enjoys the sunlight on a green tree leaf during a beautiful spring afternoon. (2015).

Montag, 1. Juni 2015

Arbeitsmarkt: Etwas zum Jubeln findet die Bundesjunta immer.

Standardbriefmarke aus Deutschland im Wandel. 2004 -  Jahr der Vorfreude auf weniger als 4 Millionen Arbeitslose. 2005  - Jubeljahr der EHRLICHEN Arbeitslosenstatistik - 5 Millionen oder mehr. Mit Notopfer zugunsten der Bundesagentur für Arbeit.

Abgebildet ist der seinerzeit als "Superminister" angepriesene Wolfgang Clement, SPD, von Oktober 2002 bis November 2005 in Personalunion Wirtschafts- und Arbeitsminister der Bundesregierung. Geändert hat er an der Arbeitsmarktmisere nichts, dafür in seiner Amtszeit aber umso mehr Durchhalteparolen und synthetische Stimmungsaufheller zur Konjunktur- und Arbeitsmarktlage verbreitet. Minister eben. (Karikatur aus Januar 2005.)