Mittwoch, 18. Juni 2014

Horrorfilme zur Weihnachts-Saison in der Tannenbaum-Zivilisation.

Mutter und Kind Tannenbaum passieren das Tannenbuschstädtische Lichtspieltheater. Es hängen dort Plakate aus, die über das aktuelle Horrorfilmprogramm informieren. Kino 1 bietet den Streifen "Dezember-Horror - Axt am Ast". Unzweideutig wird dort gezeigt, wie ahnungslose Tannenbäume von zweibeinigen Monsterwesen vermittels scharfkantiger Metallwerkzeuge vom Stamm getrennt werden. Kino 2 zeigt das Filmwerk "Januar - das Grauen. Nadeln und Fackeln". Ein Vermerk weist darauf hin, daß nur starke Tannen diesen Film sehen sollten. Der Plakatinhalt macht klar, daß die Handlung sich um das Leiden unglückseliger Tannenbäume dreht, die ihre Existenz auf dem Scheiterhaufen verlieren, währenddessen sich zweibeinige Monsterwesen sowohl an Getränken als auch am Lodern der Flammen delektieren. Mutter Tannenbaum zieht ihren Sprößling energisch fort vom Ort: "Sieh da nicht hin! Du bist noch zu klein für diesen Schund!" (2014).

Mother and child fir tree pass the Christmastreetown urban cinema. Movie posters are shown there that inform about the current horror film program. Cinema 1 provides the strip "December Horror - axe on branch". Unambiguously, one sees how clueless fir trees are separated from the trunk by two-legged monster beings using sharp metal tools. Cinema 2 shows the film work "January - the horror. Needles and torches.". The poster illustration points out that only strong firs should see this film. The poster content makes it clear that the story deals with the suffering of unfortunate fir trees that lose their existence at the stake during which two-legged monsters take delight of drinks and of the blaze of flames as well. Mother fir vigorously pulls her offspring away from the place: "Don't look back. You are still too little for this trash!". (2014).