Mittwoch, 30. April 2014

Himmelsgemälde (23),


Abendhimmel über Kampen, Nordheide, Niedersachsen am 14. Juli 2013.

Evening sky above Kampen, northern heath, Lower Saxony, on July 14th, 2013.

Freitag, 25. April 2014

Bilingualer Unterricht.

Mittagessen. Familie am Küchentisch. Die bilingual unterrichteten Kinder: "Let's pretend we hadn't any homework to do - and were ordered by our teachers to play pc-games ..." Der Vater, ärgerlich: "Ich weiß nicht, was ich an den Kindern mehr bewundern soll: ihre Lerngeschwindigkeit oder die Dreistigkeit, mit der sie glauben, ich würde sie nicht verstehen!" (2009).


Bilingual teaching. Lunch. Family at the kitchen table. The bilingually taught children: "Laß uns so tun, als ob wir keine Hausaufgaben aufhätten - und vom Lehrer angewiesen seien, PC-Spiele zu spielen ..." The father, angrily: "I do not know what to admire more regarding the children : their learning speed or the impudence with which they think I would not understand!" Bilinguale Grundschule = bilingual elementary school. (2009).

Mittwoch, 16. April 2014

Krokodil - die Alternative mit Biß!


Aus der Zeit, als die Angst vor BSE, TBC und MKS umging: Krokofleisch als Ernährungs-Alternative zu Rind- und Schweinefleisch. Frage des Reporters: "Und womit mästen Sie Ihr Vieh heute?" Antwort des Krokobauern: "Das müssen Sie meinen Stallknecht fra..." (1999).

Crocodile meat - the alternative firm to the bite! From the time when the fear of BSE, TB and FMD prevailed: crocodile meat as a nutrition alternative to beef and pork. The reporter asks: "And what do you feed to your livestock today?" Response of crocodile farmer: "You'll have to ask this my stablem ..." (1999).

Samstag, 12. April 2014

Eichenlaub und Lorbeerblatt.


Flensburg, Paul-Ziegler-Straße. Die Ziegelwand eines ehemaligen Kasernen-Blocks (Grenzland-Kaserne) zeigt trapezförmige Bogen-Schlußsteine, in die reliefartig abwechselnd Eichenlaub und Lorbeerblätter eingearbeitet sind. Diese Blattkombination scheint weit über diesen Ort hinaus beliebt zu sein. Sie findet sich etwa auf den Ordenskreuzen der französischen Ehrenlegion, auf dem Siegesorden der Sowjetunion, auf der Bodenplatte des Potemkin-Grabes in Cherson, Ukraine, und auf den Kragenspiegeln des "Reichsführers SS" bis 1945. (Foto Paul-Ziegler-Straße von 2014).

Oak leaves and bay leaf. Flensburg, northern Germany, Paul-Ziegler-Strasse. The brick wall of a former barracks block (Grenzlandkaserne barracks) shows trapezoidal keystones where alternating reliefs of oak leaves and laurel leaves are engraved. This leaf combination seems to be popular far beyond this place. E.g. it can be seen on the Order crosses of the French Legion of Honor, on the victory medal of the Soviet Union, on the bottom plate of the Potemkin's tomb in Cherson, Ukraine and on the collar patches of the "Reichsführer SS" until 1945. (Photo Paul-Ziegler-Strasse from 2014).

Weitere Beispiele hier/ More examples here:


 Kriegerdenkmal in Tostedt, Nordheide./ War memorial in Tostedt, Nordheide, northern Germany. (2009).



Grabmal v. Lützau in Flensburg, Mühlenfriedhof./ Tomb v. Lützau in Flensburg, northern Germany, Mühlenfriedhof cemetery. (2011).


Gebäudefassade der Provinzialloge von Niedersachsen, Hamburg, Moorweidenstraße. Die Eichenblätter sind der Adlerskulptur, die Lorbeerblätter der Eulenskulptur zugeordnet. / Building facade of province lodge of Lower Saxony, Hamburg, Moorweidenstraße. The oak leaves are associated with the eagle sculpture,  the bay leaves with the Owl sculpture. (2011).

Nachtrag/ Addendum 26.01.2015:


Die Bäume links und rechts: Einmal Lorbeer, einmal Eiche. Berlin, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Relief, darstellend den Deutschen Kaiser Wilhelm I., König von Preußen, den Namensgeber der Kirche, mit seinem Reichskanzler Bismarck und seinen Generälen Moltke und Roon (?).  Foto: Götz Wiedenroth, 2004.

The trees left and right: Once laurel, once oak. Berlin, Kaiser Wilhelm Memorial Church, relief, depicting German Emperor William I., King of Prussia, the namesake of the church, with his Reichskanzler Bismarck and his generals Moltke and Roon (?). Photo: Götz Wiedenroth, 2004

Donnerstag, 10. April 2014

Aktuelle Debatte um "Islam-Rabatt" für moslemische StraftäterInnen vor deutschen Gerichten.

Justiz-Stilblüten: Kuriose Bewährungsgründe aus deutschen Urteilssprüchen, die Moslem-Täter auffällig milde aburteilten. Wen wundert's, wenn die Richter Sorge haben müssen, daß ein kopfzahlstarker Migrantenclan an ihrer privaten Haustür klopft. Es fehlt in dieser Sammlung die jüngst bekanntgewordene interessante Urteilsbegründung, nach der ein Moslem zwar wegen Mordes verurteilt wurde, aber Strafnachlaß bekam, weil er wegen seines Fastens im Ramadan vermindert schuldfähig gewesen sei. (Karikatur von 2009).



Current debate on "Islam-discount" for Muslim offenders before German courts. Justice howlers are listed in this caricature: Curious probation reasons from German verdicts that treated Muslim offenders strikingly mild. It's no surprise when the judges have to have worry to receive a head-strong migrant clan knocking at their private front door. Missing in this collection is the recently become known interesting verdict in which a Muslim was indeed convicted of murder, but was adjudicated of reduced liability because of his fasting during Ramadan. (Cartoon from 2009).

Dienstag, 8. April 2014

Wahlkampflesung.

Wahlkampflesung der SPD. An der Abendkasse Franz Müntefering, Parteivorsitzender. Gegeben wird das Märchen von den stabilen Beiträgen bei Gesundheit und Rente. "Dankt uns nicht - wir erzählen es euch wirklich gerne ..." (2002).

Campaign reading of German social democrat's party SPD. At the box office Franz Müntefering, party chairman. The tale of stable contributions for health and pension is about to be delivered. "Don't thank us - we really like telling it to you ..." (2002).

Dienstag, 1. April 2014

Strafandrohung für heimliche Vaterschaftstests.

Postkoitale Depression des Ehemannes, der vor dem Gesetz als unterhaltspflichtiger Vater gilt, wenn seine Ehefrau schwanger wird, gleich von wem. Wird die Ehefrau etwa schwanger, während sie ihr Recht auf sexuelle Selbstverwirklichung außerhalb der Ehe wahrnimmt, ist automatisch der Ehemann zum Unterhalt für das so gezeugte Kind verpflichtet, es sei denn, es gelingt ihm rechtswirksam nachzuweisen, daß das Kind nicht von ihm stammt. Die Behelfe für einen solchen Nachweis wurden 2005 durch das deutsche Gendiagnostikgesetz (Bundesjustizministerin zu jener Zeit: Brigitte Zypries, SPD) massiv eingeschränkt. Gentests zur Vaterschaftsfeststellung sind danach nur noch erlaubt, wenn die Mutter des betreffenden minderjährigen Kindes, also hier die Ehefrau, ihre schriftliche Zustimmung dazu erteilt. Heimlich durchgeführte Gentests sind dagegen strafbewehrt, und ihr Ergebnis wird als Beweismittel vor Gericht nicht zugelassen. Gelingt es dem Ehemann nicht, ein Gericht von seinem Verdacht zu überzeugen und bei Zustimmungsverweigerung der Ehefrau die gerichtliche Anordnung eines Gentests zu erwirken, bleibt er vor dem Gesetz der unterhaltspflichtige Vater, selbst dann, wenn er de facto nicht der biologische Vater ist. Das geltende Recht begünstigt insoweit einen Schwangerschaftsbetrug der Ehefrau also nicht nur, es stellt seine Offenlegung ohne Zustimmung der Ehefrau auch noch unter Strafe. In dieser Karikatur Grund genug für düstere Gedanken im Ehebett: "Und wenn sie doch fremdgeht? Kuckuckskind? Vaterschaftest? Zypries' Schlampenschutzgesetz ... Männerfeindliches Scheidungs- und Kindschaftsrecht! Unterhaltspflichten! Verarmung! RUIN?" Gedanken, die die Ehefrau wohl nur zu gern erfahren würde: "Woran denkst du?" (2005) Nachbemerkung: Als vermutete Absicht einer derart absurden Gesetzgebung kann wohl nur angenommen werden, daß der Staat jedem Manne raten will: werde schwul, dann hast du solche Sorgen nicht.

Post-coital depression of the husband, who is considered of being dependent father before the law, if his wife gets pregnant, regardless by whom. If e.g. the wife gets pregnant while using her right of sexual self-realization outside of marriage, the husband is automatically committed to maintenance of the so-begotten child, unless he manages to legally prove that the child is not his. The aids for such proof were severely restricted in 2005 by the German Genetic Diagnostics Act (Federal Minister of Justice at that time: Brigitte Zypries, SPD). After that, genetic tests for paternity are only permitted when the mother of the minor child in question, in this case the wife, has given her prior written consent. Secretly conducted genetic tests, however, are punishable, and its result is not admissible as evidence in court. If the husband does not succeed in convincing a court of his suspicions and in obtaining a court order for a genetic test in case of consent refusal of the wife, he will remain the dependent father before the law, even if he is actually not the biological father. To that extent current law not only favors a pregnancy fraud by the wife, it makes its disclosure without  consent of the wife even criminalized. In this cartoon reason enough for dark thoughts in the marriage bed: "And if she's unfaithful, though? ...  cuckold child? ...  paternity test? ...  Zypries' Bitch Protection Act ...  divorce and child law hostile towards men ... maintenance obligations ... depletion ... RUIN??!?" Wife would only be too pleased knowing these thoughts: "What are you thinking?" (2005).
Postscript: As suspected intention of such absurd legislation can probably only be assumed that the government wants every man advised: Become gay, then you have no such worries.