Dienstag, 30. Dezember 2014

Inselwitz.


Drei Schiffbrüchige auf einer einsamen Kleinstinsel. Während zwei von ihnen an der Uferlinie sitzen und sich dem Nichtstun hingeben, baut der Dritte aus vorhandenem Material eine Unterkunft, für die er auch schon ein Schild geschrieben hat: "1 Kokosmilch für 2 Fische. Jetzt Karibik-Wochen". Einer der beiden Sitzenden stellt fest: "Er ist zuhause Hotelbesitzer - oder?" (2007).

Three shipwrecked on a solitary micro island. While two of them are sitting on the shore line and indulge in idleness, the third man builds an accomodation from existing material, for which he has already written a sign: "1 coconut milk for 2 fish.  Now: Caribbean weeks.". One of the two sitters states: "He is at home a hotel owner - isn't he?" (2007).




Samstag, 27. Dezember 2014

Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald ...


... beim ersten Mal allerdings noch nicht, denn Hänsel hatte beim Gang in den Wald glänzende Kiesel hinter sich geworfen, die später im Mondschein wie Sterne schimmerten und so ihm und Gretel den Weg nach Hause wiesen. (Absperrsteine am Flensburger Industriehafen, Foto von 2014).

Hansel and Gretel, lost in the forest  ... the first time not, however, because Hansel, while walking into the woods, had thrown behind him shiny pebbles, which later shone in the moonlight like stars and thus showed him and Gretel their way home.  (Barrier stones, industrial harbour, Flensburg, northern Germany, Photo of 2014).

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Ihr Ratten! Nazi-Dreckspack! Zahlt gefälligst mehr Steuern an uns!


Finanzamt XXXXXstadt.
Steuernummer XXXXXXXXX
Datum XX.XX.XXXX

STEUERBESCHEID

1. Ihr Einkommen betrug im Jahr XXXX nach amtlicher Feststellung
EUR XXXXX.
2. Sie haben diesen Betrag bis zum XX.XX.XXXX total auf das Konto der
Finanzkasse zu zu überweisen.

BELEHRUNG

Für die gezahlte Summe erwerben Sie die Pflicht, sich als Steuer-
zahler durch Präsidenten, Kanzler, Minister, Parlamentarier,
Kirchenfunktionäre und andere Personen, die Ihre Gehälter aus
Steuermitteln beziehen, mit den Wörtern

RATTE, MISCHPOKE, UNGEZIEFER, DRECK, CHAOT, NAZI, NAZI IN NADEL-
STREIFEN, SCHANDE FÜR DEUTSCHLAND und beliebigen anderen
Schimpfwörtern

beschimpfen zu lassen, falls Sie sich erkühnen, öffentlich in
politisch missliebiger Weise aufzutreten. Das Recht auf Meinungs-
freiheit haben Sie ausschließlich gegen sich selbst gelten zu lassen,
Ihr eigenes haben Sie mit Zahlung Ihrer Steuerschuld verloren!

Mit außerordentlicher Geringschätzung

Die Finanzkasse  (Dienststempel).

***

Hintergrund: Von hohen deutschen Staats- und Kirchenvertretern öffentlich und in der vorgenannten Weise geäußerte Beschimpfungen von ganz überwiegend bürgerlichen Demonstranten, die im Jahr 2014 erstmals unter der Bezeichnung PEGIDA und ähnlich klingenden Namen gegen Asylmißbrauch und Verschiebung gesellschaftlicher Spielregeln zugunsten islamischer Normen - genannt Islamisierung - protestierten. Die Montagsdemonstrationen erreichten in Dresden zuletzt etwa 18.000 Teilnehmer je Veranstaltung. (Karikatur von 2014).

 _______

 You rats! Nazi filth pack! You better pay more taxes to us!

Tax Office XXXXXstadt.
Taxnumber XXXXXXXXX
Date XX.XX.XXXX

TAX ASSESSMENT NOTICE

1. Your income in XXXX, according to official establishment, was EUR XXXXX.
2. You have to to transfer this total amount until XX.XX.XXXX to tax office's account.

INSTRUCTION

For the amount paid, you, as a tax-payer, acquire the duty to accept being insulted by presidents, chancellors, ministers, parliamentarians, church officials and other persons who receive their earnings from tax money using the words 

RAT, MESHPOKE, VERMIN, DIRT, SLOB, NAZI, NAZI IN PINSTRIPES, SHAME FOR GERMANY and any other terms of abuse

if you are bold enough to act publicly in a politically undesirable way. The indicated persons solely have their freedom of speech; your own you have lost by paying your tax bill!

With extraordinary contempt

The Tax Office  (Official stamp).

***

Background: Abuse expressed by high German state- and church officials publicly and in the aforementioned manner concerning predominantly middle-class protesters, who protested in 2014 for the first time under the name PEGIDA and similar sounding names against asylum abuse and displacement of social rules in favor of Islamic norms - what is called Islamization. These Monday Demonstrations recently came up to app. 18,000 participants in Dresden, German Federal State of Saxony. (Caricature from 2014).

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Weihnachtliches Übersknielegen.

Barack Obama, Angela Merkel und Jean-Claude Juncker unter den Sternen, die ihnen die liebsten sind. Lieber, guter Weihnachtsmann. (2014).

Christmas bending over knee. Barack Obama, Angela Merkel and Jean-Claude Juncker under the stars, which are the dearest to them. Dear, good Santa Claus. (2014).

Starfoto fürs Nachtkastel der Fans: der Oberchef der US-Staatsfolterbande im Porträt.


My Honor Means Allegiance. Folterleader US. (2014).

Star Photo for fans' bedside table: the chief of US government torture gang in portrait. My Honor Means Allegiance. Tortureleader US. (2014).

Dienstag, 23. Dezember 2014

Kampf dem Radarfallendiebstahl.

"Seit der Panzer neben dem Starenkasten steht, hat es keinen Diebstahlsversuch mehr gegeben!" "Stimmt! Aber die Leute fahren jetzt aus Angst so langsam, daß der Landkreis keine Bußgeldeinnahmen mehr hat!" (2014).

Fight the stealing of speed traps. "Since the tank stands next to the speed camera, there has been no attempt to steal it anymore!" "That's right! But from fear people are driving so slow now that the county gets no more fine revenues!" (2014).

Samstag, 20. Dezember 2014

Apfelschicksal.


Dem Fallobst ein Gesicht. Ein Einzelschicksal von Abermillionen. (2014.)

Apple fate. Giving a face to windfall. A single destiny of millions. (2014)

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Verwirrung im Call-Center.



Der Weihnachtsmann erhält einen Anruf: "Von Ihren Eiern hatte ich mir mehr versprochen!" Beim Osterhasen läuft folgende Beschwerde auf: "Sie sollten die Milchzähne meines Kindes mitnehmen, nicht meine Dritten!" Die Zahnfee schließlich muß sich mit der Reklamation "Der Bart ihrer Geschenkideen ist noch länger als Ihr eigener!" beschäftigen. Im Untergrund sind behelmte Maulwürfe bei der Arbeit, die Telefonkabel korrekt zu verlegen. (2012).

Confusion at the call center. Santa Claus gets a call: "From your eggs (German: "eggs" synonymous to "balls") I had expected better!" Easter Bunny receives a complaint as well: "You should have taken the milk teeth of my child, not my false teeth!" The Tooth Fairy finally must deal with the claim "The beard of your gift ideas is even longer than your own!". In the ground there are helmeted moles at work in order to move the telephone cables correctly. (2012).

Dienstag, 16. Dezember 2014

Ein Auswandererschiff für Weihnachts-Genervte.


Großes Plakat an der Fassade einer Kneipe: "Die Insel der Weihnachtsfreiheit. Kein Tannengrün. Keine Kerzen. Nichts. Nur lecker Bier!" Neben dem Text eine Weihnachtsmannvisage im eingeschränkten Halteverbotsschild. Die Passanten auf der Straße werfen die unnütze Last ihrer Geschenkkartons von sich und stürzen begeistert in die von Weihnachtsbelämmerung befreite Zone. Nicht alle freuen sich: Der Wirt des Nachbarbetriebs, korrekt mit Tannenzweig- und Lichterschmuck versehen, beschwert sich bei irgendeiner Behörde: "Ich möchte unlauteren Wettbewerb anzeigen ..." (2012).

An emigrant ship for the Christmas-annoyed. Big poster on the facade of a pub: "The Island of Christmas freedom. No fir green. No candles. Simply delicious beer!" Besides the text is Santa's mug in a restricted parking zone sign. The passers-by on the street throw the useless burden of all their gift boxes and plunge enthusiastically into that zone freed from all Christmas ado. Not all are happy with that: The innkeeper of the neighboring pub, correctly provided with fir green- and light-ornaments, complains to some authority: "I'd like to notify unfair competition ..." (2012).

Montag, 15. Dezember 2014

Die Deutsche Qualitätspresse: Jubel. GroßNATOsches Reich vor Vollendung.


Berlin, den 18. Dezember 2014. Die Deutsche Qualitätspresse. -- Türkiye Türklerindir - Die Türkei den Türken. -- Deutschland für alle - Almanya herkes içindir. -- Den Westwerten verpflichtet. Gegründet 1946 mit Lizenz Nr. 6363 des Alliierten Kontrollrates. Dachzeile: Unbeschreiblicher Jubel in den Anschlussgebieten/ Folterleader US Barack Obama in der Ukraine -- Schlagzeile: GroßNATOsches Reich vor Vollendung -- Zwischentitel: Säuberungen pro Westwerte unvermeidlich --  Der Kommentar: Mach dich bereit, Moskau. --  Bildunterschrift: Die ernannten NATO-Protektoren melden dem Commander-in-Chief: Klar zum Anschluss. US-Folterbrigadeleader Poroschenko und US-Folterstandartenleader Jazenjuk mit Folterleader US Barack Obama. Sie zeigen den Flaggengruß ("pledge of allegiance"), der bis 1941 in den USA üblich war und wegen der Größe unserer Zeit wieder eingeführt wurde. --  Meldung: Obama: Erledigung der Ost-Ukraine erfolgt "hart und rücksichtslos" -- Foto: Hoffmann. --  ( Karikatur von 2014).

Berlin, December 18th, 2014. The German quality press. - Türkiye Türklerindir - Turkey for the Turks. -- Germany for all - Almanya herkes içindir. - Committed to western values. Founded in 1946 with license No. 6363 of the Allied Control Council.  -- Deck head:  Cheering and applause in the annexation areas / torture leader US Barack Obama in Ukraine. -- Headline: Great Empire of NATO before completion. -- Subheading: Purge pro Western values ​​inevitable. -- The comment: Get ready, Moscow. - Image caption:  NATO Appointed NATO protectors report to Commander-in-Chief: Clear for annexation. US Torture-Brigadefuhrer Poroshenko and US Torture-Standartenfuhrer Yatsenyuk with Torture Fuhrer US Barack Obama. They show the flag salute ("pledge of allegiance"), which was common in the United States until 1941 and was reintroduced because of the greatness of our time. - Announcement: Obama: Settlement of Eastern Ukraine will take place "tough and ruthless". (Cartoon from 2014).

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Marmorstatue im Mittagslicht.


Aktskulptur einer jungen Frau. Friedhof St. Johannis zu Adelby, Flensburg. (2014)

Marble statue in midday light. Nude sculpture of a young woman. Cemetery St. Johannis, Adelby, Flensburg, northern Germany. (2014)


Samstag, 6. Dezember 2014

Rotes Herbstlaub vor blauem Himmel.


Red autumn leaves against blue sky. (2014).

Freitag, 5. Dezember 2014

Weihnachtsgeschichte: Denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge (Lukas 2, 7).

"So kurz vorm 24.? Ausgebucht! Wirklich! Und wenn ich Ihnen unseren Strohschuppen als Zimmer anböte, würde mir die Gewerbeaufsicht aufs Dach steigen!" (2010).

Christmas story: Because there was no room for them in the inn. (Luke 2: 7). "So just before 24th? Fully booked! Really! And if I were to offer you our straw shed as a room, the trade supervision would give me a dressing down!" (2010).

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Renten-Kleinkunstfestival. Berlin 2003.

Auftritt der Bundesministerin für Gesundheit und soziale Sicherung, Ulla Schmidt (SPD). Sie zaubert für die Verbesserung der Rentenversicherung nicht mehr ganz frisches Kaninchen "Nachhaltigkeitsfaktor" aus dem Zylinder. Hinter der Bühne ein offenes Grab, auf dessen Stein geschrieben steht: "Demographischer Faktor. Gestorben 1998". Öfter mal was neues. (2003).


Pension Cabaret Festival. Berlin, 2003. Appearance of German Federal Minister for Health and Social Security, Ulla Schmidt (SPD).  For improving the pension she conjures a not quite fresh rabbit "sustainability factor" out of the cylinder. Behind the stage an open grave, text on tombstone reads: "Demographic factor. Died 1998." Caption: Always something new. (2003).

Montag, 1. Dezember 2014

Telemedizin.

Die Kollegin unterzieht sich einer telemedizinischen Untersuchung an ihrem Arbeitsplatz. Via Monitorkamera (Webcam) erhält ein Arzt, dessen Gesicht am Schreibtisch-Bildschirm erscheint, visuelle Eindrücke von seiner Patientin. Er erteilt ihr die Anweisung: "Den Hals noch ein wenig mehr nach links!" Für die Kollegen im Großraumbüro ein völlig normaler Vorgang, wenn sich ein Mitarbeiter vor ihren Augen entkleidet. Fehlzeiten gefährden den Arbeitsplatz, und wer zu oft fehlt, wird durch einen anderen von der Straße ersetzt, der weniger oft fehlen zu können glaubt. Lange Wartezimmer-Wartezeiten sind daher gefährlich für das Einkommen und den Kreditabtrag jedes Kollegen. Die Technik macht beschleunigte Verfahren möglich, also wird das Machbare gemacht, Privatsphäre hin oder her. Da die Schlafzimmer und sonstigen öffentlichen Plätze dieser erbärmlichen Republik ohnedies von führenden Geheimdiensten der westlichen Wertegemeinschaft mit Bespitzelungsgerät aller Art ausgeforscht werden, sind Genierlichkeiten allemal fehl am Arbeitsplatz. "Telemedizinischer Arztbesuch! Und ja -- sie hat vorher ausgestempelt!" (2010).

The colleague undergoes a telemedical consultation in the workplace. Via monitor camera (Webcam) a doctor whose face appears on the desktop screen receives visual impressions of his patient. He gives her the instruction: "The neck a little more to the left" For the colleagues in the open-plan office it is completely normal, if an employee undresses in front of their eyes. Absences jeopardize the job, and who is absent too often, will be replaced by another from the street who has more reasonable notions of absence. Long stays in waiting-rooms are therefore dangerous for income and credit instalments of each colleague. The technology makes possible fast-track procedure, so what is possible will be done, privacy or not. Since bedrooms and other public places in this wretched Republic are investigated by leading intelligence services of the Western community of values ​​with spying device of any kind, feeling embarrassed is totally out of place at the workplace. "Tele Medical doctor's visit! And yes - she has clocked out in advance!" (2010).

Donnerstag, 27. November 2014

Himmelsgemälde (28)


Abendhimmel über dem Flensburger Hafen, Schleswig-Holstein, am 25. Oktober 2014. Links im Bild ein Hafenkran des Herstellers Kampnagel (Hamburg, 1865 bis 1981).


Evening sky above the harbor of Flensburg, Schleswig-Holstein, northern Germany, on October 25, 2014. On the left the a harbor crane manufactured by Kampnagel, a factory once situated in Hamburg, existing from 1865 to 1981.

Donnerstag, 20. November 2014

Dreams of Pacific.




Mit dem Pazifik haben beide Bilder nichts zu tun. Das eine zeigt ein altes rotes Auto, das man, als es neu war, für den fernwehanfälligen Käufer mit einem Aufkleber aufgehübscht hat. Veralgt und verrostet ist es am Ende ganz ohne die Einwirkung von Pazifikwasser. Das andere zeigt zwar Meeresoberfläche, entstand aber auf der Ostsee bei Eckernförde, Schleswig-Holstein.

Die Begriffe sind's, die die Träume machen. "Klima-Schutz" zum Beispiel. (Beide Bilder aus 2014).


With the Pacific both pictures have nothing to do. One shows an old red car which, when it was new, was pimped with a sticker aiming at car-buyers with itchy feet. At the end it gained rust and patina completely without the influence of Pacific water. The other shows sea surface though, but was taken on the Baltic Sea near Eckernförde, Schleswig-Holstein, northern Germany.

The terms are the ones who make the dreams. "Climate-protection" for instance. (Both pictures from 2014).

Mittwoch, 19. November 2014

Loch Seaforth/ Loch Siophort.


Der Schiffsneubau "Loch Seaforth" für die schottische Reederei CaledonianMacBrayne liegt im frühen November 2014 an der Ausrüstungspier der Flensburger Werft. (2014).

The new ferry "Loch Seaforth" to be delivered to Scottish shipping company CaledonianMacBrayne sits moored in early November 2014 at the outfitting pier of Flensburg shipyard, northern Germany. (2014).

Dienstag, 11. November 2014

Burkafreie Zone.


Cheerleader für die Freiheit der Meinung und des Gedankens, gegen politkorrekte Gängelung durch staatsmachtverliebte Linke einschließlich ihres hexenjägerischen Nazi-Denunzismus und gegen die gesellschaftlichen Diktate islamischen Beleidigtseins. Islamophob - aber sexy! (2014).

Burqa-free zone. Cheerleader for the freedom of opinion and thought, against politically correct paternalism administered by state power loving left-wings, including their crucible-similar nazi-denouncing and against the societal dictates of Islamic offendedness. Islamophobic - but sexy! (2014).

Montag, 10. November 2014

Sicher: Fingerabdruckscanner.


Fortschrittliche Sicherheitssysteme bei der Zugangskontrolle und Personenidentifikation. Allein - bisweilen ist der sogenannte Fortschritt ein Auf-der-Stelle-Treten. Es bleibt beim Schlüsselbund, gleich ob mit musealen Bartschlüsseln fürs Schlüsselloch oder mit modernen Gelatinefingern zur Nutzung am Fingerabdruckscanner. "Welcher war jetzt der richtige ... das nennt sich nun technischer Fortschritt!" (2002).

Safe: fingerprint scanner. Advanced security systems with access control and personal identification. Alas - sometimes the so-called progress means making no headway. It remains the key ring, whether with museum bit keys for key hole or with modern gelatine fingers for use at the fingerprint scanner. "Which was now right ... that is now called technical progress!" (2002).

Freitag, 7. November 2014

Artikel 8 des BRD-Grundgesetzes und seine willkürliche Aushebelung.

Artikel 8

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.
  
Aus: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23.05.1949 (Bundesgesetzblatt. I, S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11.07.2012 (Bundesgesetzblatt I, S. 1478) mit Wirkung vom 17.07.2012. Dieses Grundgesetz wurde seit 1949 schon über fünfzig Mal geändert. Im Grunde ist es längst ein Auftürmgesetz, denn auf dem Grund wurde inzwischen soviel herumgebaut, daß man ihn schon nicht mehr erkennen kann.

Wenn die entscheidenden Zirkel der politischen Macht die Wahrnehmung des in Artikel 8 verankerten Grundrechts nicht wollen, steht ihnen de facto ein mannigfaltiges Instrumentarium zur Verfügung, dieses Grundrecht willkürlich zu untergraben. Wie überhaupt jedes Grundrecht des Grundgesetzes mit etlichen Schlupflöchern formuliert ist, die seine Beschneidung erlauben, wovon im BRD-Staat bekanntlich reichlich Gebrauch gemacht wird. Im Falle des Artikels 8 muß man hierzu seitens der interessierten Kreise nur die Instrumente der Beschränkung nach Absatz (2) plausibel in Gang setzen. Etwa, indem junge, prügelfreudige Leute engagiert und herbeitransportiert werden, die, angetan mit Trillerpfeifen, dunklen Kapuzenpullovern und schwarzen Sonnenbrillen, Gebrüll, Stein-, Batterie- und Flaschenwürfen sowie körperlichen Übergriffen unter Einsatz von Fäusten, Tritten oder Speicheldrüsen die Durchführung der angemeldeten Demonstration so lange unmöglich machen, bis die Polizeiführung entscheidet, daß wegen der allgemeinen Gewaltlage die weitere Durchführung verboten werden muß. "Gegendemonstration" nennt sich im verlotterten Sprachgebrauch der BRD-Gegenwart, was in Wahrheit Demonstrations-Sabotage ist. Womöglich steuerfinanziert, etwa aus den Haushaltsmitteln des "Kampfes gegen Rechts".

Aber es geht auch anders. Zum Beispiel so:

Im Bild oben sehen wir scheinbare Teilnehmer an einer Demonstration, die nach Wunsch gewisser Politikkreise massiv im Ruf beschädigt werden soll, warum auch immer. Sie sind getarnte Mitarbeiter eines deutschen Geheimdienstes, des tiefen Staates, in dem Recht und Gesetz nichts gelten müssen, wo Gesetzesübertretungen ohne Folgen bleiben können, wenn eine mächtige, unsichtbare Hand von oben schirmend über die Täter gehalten wird. Kein Verfahren dann, und keine Anklage. Die Verfassungsschutz-Mitarbeiter "Moosröschen", "Backhuhn", "Deo", "Trixi" und "Blubber" gebärden sich in der gezeigten Situation als Nazi-Randalierer, die während der zu diskreditierenden Demonstration einen Polizeibus umgeworfen haben. Pressefotografen sind zur Stelle, und das Bild wird dem Fernsehpublikum in den Abendnachrichten serviert - mit dem auf Empörung gerichteten Appell, daß der Sache dieser Demonstration doch wohl künftig jedes Recht abgesprochen gehöre, sich öffentlich zu artikulieren. Es ist in diesem Zusammenhang dann denkprogrammierend von "rechter Dumpfbackengewalt" die Rede.

Interessanterweise war ein Begriff wie "linke Dumpfbackengewalt" in großen deutschen Meinungsverbreitungsorganen etwa nach einem linksextremen "Myfest" oder linksextremen "Chaostagen" oder einem linksextremen "Reclaim the streets" bisher nicht zu lesen oder zu hören. Vielmehr lautet der Duktus der Berichterstattung in diesen Fällen, in denen Polizeifahrzeuge häufig nicht nur umgekippt, sondern regelrecht zerstört werden, "unzufriedene, wütende junge Leute". Aber nur dann.

Umwerfen eines Polizeibusses durch Demonstranten also, deren äußeres Erscheinungsbild dem arglosen Zuschauer die Zugehörigkeit zu einer Gruppe signalisiert, die insgesamt unter den Verdacht gestellt werden soll, daß alle aus deren Reihen so handeln würden wie die im Bild gezeigten Busumkipper. Wie zu hören ist, haben schon gewisse Fernsehanstalten, die eine Demonstration kaputtberichten wollten, sich selbst kostümierte, gemietete Schauspieler-Nazis zur Veranstaltung mitgebracht, die sie neben dem Demonstrationszug gröhlend und mit spezifischer Ausdrucksweise vor die Kamera torkeln ließen.

Es ist wieder und wieder dasselbe. Es ist Theater. Es ist Inszenierung. Es ist Lüge. Es ist Betrug. Betrug durch den Staat, die Politik, begangen am Leser, am Bürger, am Wähler, am Steuerzahler und ganz gewiß auch am Zwangsbeitragszahler. Es ist das Legen einer falschen Fährte, wie man es bei der staatlichen Aufarbeitung der vermutlich staatlich inszenierten NSU-Farce oder dem vermutlich staatlich inszenierten Abschuß des Fluges MH-17 durch das Nazi-Putschistenregime in Kiew oder dem vermutlich staatlich inszenierten Niederlegen der World Trade Center-Gebäude Nummern 1, 2 und 7 in New York 2001 inzwischen bis zur Übelkeit erlebt hat.

Überhaupt: Wenn die Missetaten Einzelner tatsächlich dringend jener gesamten Gruppe zugerechnet werden müssen, zu der diese Einzelnen gehören oder zu gehören scheinen, stellt sich zwingend die folgende Frage: Wann endlich wird nach gleicher Logik

der Bundestag oder die Bundesregierung oder die Partei, die Sie beim letzten Mal gewählt haben oder das nächste Finanzamt

wegen

Besitzes von Kinderpornographie oder wegen Sex mit Minderjährigen oder wegen Drogenbesitzes oder wegen Bestechlichkeit oder wegen betrügerischen Führens akademischer Titel oder wegen Veruntreuung oder wegen Hehlerei

verboten?

Wann? Natürlich nie. Der Staat ist nicht Staat, damit er die Staatsmacht, also sich selbst in Frage stellt. Demokratische Wahlen könnten vielleicht etwas an den hier beklagten Zuständen ändern. Aber bis zu deren Einführung bleibt alles, wie es ist.

"Backhuhn" telefoniert via Smartphone mit "Backblech": "Demo erfolgreich beschädigt!" "Backblech" ist zufrieden: "Verstanden! Wenn das Demoverbot durchkommt, kriegen Sie Sonderurlaub!" (2014).

Article 8 of the FRG Basic Law and its arbitrary cancelling.

Donnerstag, 6. November 2014

Ein Maiabend 1989. Blick auf die Stadt Flensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland.



Die Flensburger Innenstadt, gesehen von der Höhe des östlichen Fördehangs. Die untere Aufnahme, aus der das obere Foto ausschnittsweise entnommen ist, umfaßt einen Blickwinkel von annähernd 180 Grad. Sie besteht aus neun Einzelfotografien, die im Mai 1989 analog auf Kleinbildfilm aufgenommen wurden und deren Papierabzüge im November 2014 digitalisiert aneinandergereiht wurden.

Die auffälligste Änderung im Stadtbild ist zweifellos das Verschwinden der drei Treibstofftanks in der Mitte am unteren Bildrand des unteren Fotos. Hier stehen heute fünf mehrstöckige Wohn- und Geschäftshäuser, die "Werftkontor" genannt werden. Die beiden Kaispeicher im Anschnitt links daneben sind ebenfalls verschwunden. Der rechte von beiden ist abgebrannt und wurde durch einen Neubau, darin ein Fischrestaurant, ersetzt. Der linke von beiden wurde Jahre später abgerissen und durch einen architektonisch extravagant gestalteten Wohn- und Geschäftsbau mit der Bezeichnung "Klarschiff" ersetzt. Im oberen Foto sieht man neben dem großen Kirchturm (St. Nikolai)  einen grauen Schuhkarton: das Rathaus. Es hat in den folgenden Jahren im Zusammenhang mit größeren Umbauten eine lachsfarbene Fassade erhalten und ein zu den Schmalseiten überkragendes Flachdach. Die Fassade rechts neben dem Rathaus mit der auffällig roten Beschriftung ist ein Warenhaus der Firma Hertie. Es ging nach einem Unternehmenszusammenschluß in den Besitz der Firma Karstadt über, die es bis heute unterhält. Die Fassade, an der die rote Leuchtreklame hängt, gehört zu einem Kunden-Parkhaus mit Auto-Aufzügen, das vor kurzem abgerissen wurde, um einem Parkhausneubau Platz zu machen. Dieser ist zur Zeit der Niederschrift dieser Zeilen im Entstehen. Etwas unterhalb des Kaufhauses sieht man einen Holzturm mit rotem Spitzdach. Hier ensteht im Moment der Aufnahme ein Restaurantgebäude an der Hafenspitze. Gegenwärtig verfällt es, da in ihm seit mehr als 12 Monaten kein Betrieb mehr stattfindet. In der rechten Bildhälfte des oberen Fotos ragt ein roter Baukran empor, inmitten einer Lücke der Häuserzeile an den Norderhofenden. Diese Lücke bestand seit Kriegsende und ist im Moment der Aufnahme im Begriff, baulich geschlossen zu werden. Dort steht heute ein Hotelbau. Die Silobauten, die im unteren Bild am rechten Ende zu sehen sind, stehen heute noch. Sie werden aber gewerblich nicht mehr genutzt, die technischen Anlagen stehen seit längerer Zeit still. Über einen möglichen Abriß dieser Silobauten und anschließende Neugestaltung dieses attraktiven Bereichs an der Hafenkante wird aktuell in diversen Stadtgremien geredet.

Der Rundumblick, wie er sich 1989 dem Fotografen bot, ist aktuell nicht mehr gegeben. Der Aussichtspunkt im Volkspark, von dem aus diese Aufnahmen gemacht wurden, ist zwar wie damals erreichbar, aber von dichtem Gebüsch, das aus dem Hangbereich über die Jahre immer höher gewachsen ist, umgeben. Daher ist heute an dieser Stelle der Blick auf die Stadt fast völlig versperrt.


Mittwoch, 5. November 2014

Patina.


Ein Laubbaum und ein Motorboot, die beide die Zeichen des unerbittlichen Laufs der Zeit zeigen. Flensburg, Herbst 2014.


Patina. A deciduous tree and a motorboat, both showing signs of the inexorable passage of time. Flensburg, northern Germany, 2014.


Dienstag, 28. Oktober 2014

Die Lage ist kritisch.


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ... und Diagramme ... und Pfeile ... und geometrischer Schnickschnack. Vor allem: schneller. (Karikatur von 1996).

The situation is critical. A picture is worth a thousand words ... and diagrams ... and arrows ... and geometric frills. Above all: it works faster. (Cartoon from 1996).

Samstag, 25. Oktober 2014

Gentechnologie. Studieren im 22. Jahrhundert.


Unterrichtsthema "Das 21. Jahrhundert und seine Skrupel beim Klonen". Der Dozent fordert einen älteren Herrn auf: "Sie sind Zeitzeuge! Erzählen Sie uns, wie furchtbar es war, als man noch mit genetischen Mängeln zur Welt kam!" Schüler und Lehrer tragen EAN-Strichcodes an ihrer Uniform. Das einzige, was sie voneinander unterscheidet. (Karikatur aus dem Jahre 2000.)

Genetic engineering. Studying in the 22nd century. Lessons on "The 21st century and his scruples when cloning". The teacher asks an elderly gentleman: "You are a contemporary witness. Tell us how terrible it was at times when one was born with genetic defects!" Students and teachers wear EAN bar codes on their uniform. The only thing that distinguishes them from each other. (Caricature from 2000.)

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Deckung hinter der Speisekarte: man trifft sich immer zweimal im Leben.

Die Familie mit kleinen Kindern am Tisch im Restaurant. Der hellwache Sohnemann macht seinen schmächtigen Papa auf den kräftig gebauten Lastwagenfahrer (Gastronomie-Großhandel) draußen vor dem Fenster aufmerksam, der im Begriff ist, das Lokal zu betreten: "Papa, das ist doch der LKW, der uns vorhin stundenlang nicht vorbeigelassen hat - und dem du beim Überholen dieses Handzeichen durchs Schiebedach gezeigt hast ..." (2009).

Cover behind the menu: you always meet twice in life. Family with young children at restaurant table. The wide-awake junior calls the attention of his frail father to the heavily built truck driver (catering wholesaler) outside the window who is about to enter the eatery: "Dad, that's the truck that didn't let us pass for hours earlier this day - and finally you showed this hand signal through the sunroof when overtaking ... "(2009).

Freitag, 17. Oktober 2014

Radsport-Doping. Das Doping-Fahrrad.


Team Telekom intim: "Dieses Einspritz-Triebwerk ist natürlich nie in Serie gegangen!" (Karikatur von 1999).


Cycling doping. The doping bike. Team Telekom intimate: "This injection engine is of course never went to series!" (Cartoon by 1999).

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Autos verkaufen im Herbst.





Buntes Herbstlaub fängt sich in den Scheibenwischermulden: Ausstellungsfahrzeuge auf dem Freigelände eines Autohändlers an einem Sonntagnachmittag im Oktober 2014.

Selling cars in fall. Colorful autumn foliage caught in the wiper wells: exhibition vehicles in the open air ground of ​​a car dealer on a sunday afternoon in october 2014.

Himmelsgemälde (27).


Abendhimmel über dem Hamburger Hafen am 11. Oktober 2014.

Evening sky above Hamburg harbor, northern Germany, October 11th, 2014.


Freitag, 10. Oktober 2014

Hôtel de ville.

Ein Touristenpaar am Schalter eines Hôtel de ville irgendwo in der Nähe von Paris. Sie wendet sich an den Mitarbeiter hinter der Scheibe und radebrecht: "Aweh wuh ün schambre sillwupläh?" (gemeint ist: avez-vous une chambre s'il vous plaît?). Er mokiert sich über ihre selbstbewußte und zugleich ignorante Haltung, indem er einen ihrer zuletzt gesprochenen Sätze nachäfft: "Laß mich machen, Schatz! Ich kann Französisch! Ich besorge uns ein Zimmer!" Der Mann hinter dem Schalter ist natürlich ratlos. Denn ein "hôtel de ville"ist in Frankreich nun mal kein Stadthotel, sondern ein Rathaus. (2009).


A tourist couple at the counter of a Hôtel de ville somewhere near Paris. She addresses the employee behind the pane and speaks broken French: "Aweh wuh ün schambre sillwupläh" (Meaning: avez-vous une chambre s'il vous plaît ?). He sneers at her self-conscious and at the same time ignorant attitude by imitating one of her last spoken sentences: "Just leave it to me, honey! I can speak French! I'll get us a room!" The man behind the counter of course is perplexed. For a "hôtel de ville" is not a city hotel in France, but a town hall. (2009).

Samstag, 4. Oktober 2014

Gruppenbild. Regierung. Gesundheit. Übergewicht. Steuern. Kampagne.


Das Bundeskabinett gruppiert sich vor dem Kanzleramt, um die neue steuerfinanzierte Aktion "Schlank durch Sport - weil's gesünder ist" den versammelten Medienvertretern vorzustellen. Die Aktion thematisiert die Gesundheitsrisiken des Übergewichts und will die Bürgerinnen und Bürgerinnen zu vermehrter körperlicher Bewegung animieren. Bundesgesundheitsminister Dr. plag. Florian Falschprang-Heuchelnuss (34, DEPP, dritter von links) betonte im Pressegespräch, daß es für die künftige Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens in Deutschland von eminenter Bedeutung sei, das Kostenaufkommen für solche Krankheitsbehandlungen zu senken, die von zu geringer körperlicher Aktivität herrührten. Hier seien in erster Linie Gefäßerkrankungen und schmerzhafte Fehlhaltungen des Körpers zu nennen. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers beläuft sich der Etat für die Aktion auf 299 Millionen Euro, verteilt über drei Jahre und auf zwei Berliner Werbeagenturen. Diese hätten ihre Kampagnenfähigkeit bereits im Wahlkampf für die Partei des Ministers unter Beweis gestellt, hieß es. (2014).

The German Federal Cabinet grouped in front of the Chancellery in order to present the new tax-financed action "Slim through sport - because it's healthier" in front of assembled media representatives. The action focuses on the health risks of obesity and wants to encourage citizens to increased physical activity. Federal Health Minister Dr. plag. Florian Falschprang-Heuchelnuss (34, DEPP party, third from left) stressed in the press conference that it was of the utmost importance for the future affordability of health care in Germany to reduce the costs emergence of such disease treatments that stemmed from too little physical activity. Here to be mentioned were primarily vascular diseases and painful incorrect posture of the body. According to a Ministry spokesperson, the budget for the action is 299 million euros, spread over three years, contractors are two Berlin-based advertising agencies. These had already proven their campaigning abilities in the election campaign for the Minister's party, it was stated. (2014).

Wie schützen wir unser Hätschelkind Islam-Immigration gegen Kritik? Nennen wir es doch einfach ... Haß-Kriminalität!


Das Mitglied des Landtags, Justizministerin Dr. plag. Lydia Intrig-Toussi (29) von der Demokratischen Einheits-Puppen-Partei (DEPP) besteigt ihren maßvoll dimensionierten, steuerfinanzierten und CO2-privilegierten Dienstwagen und macht sich auf den Weg zum Gesetzemachen im Landtag. Um ihre zutiefst toleranzbestimmte und grundgesetzkompatible demokratische Gesinnung öffentlich zu bekennen, hat sie auf das Heck ihres Dienst-PKW einen Aufkleber anbringen lassen: "Wer nicht meiner Meinung ist, ist für mich ein NAZI, dem man gut antifaschistisch mit Strafgesetzen in die Fresse treten muss!" Es wäre unerträglich und nicht hinnehmbar für sie, wenn sie all die ewiggestrigen Stimmen nicht zum Schweigen bringen könnte, die sich kühn erfrechen, ihrer gutmenschlich-fortschrittlichen Weltanschauung öffentlich zu widersprechen und untunliche Fragen zu stellen. Aber lassen wir sie zu einem speziellen Aspekt ihres Regierungshandelns selbst zu Wort kommen: "Der Islam gehört zu Deutschland. Wer daran zweifelt oder ihn öffentlich kritisiert, wer gar aus dem Koran oder der Sunna zitiert, ohne selbst bekennender Moslem zu sein, verdient den Paragraphenknebel so tief in seinen Nazi-Rachen, daß er an seinem eigenen Haß-Erbrochenen erstickt. Dafür sorgen wir schon. Schließlich sind wir Regierung und haben deshalb immer recht. Scheiß auf Grundrechte, womöglich noch für die Altbevölkerung mit Nazi-Urgroßeltern. Das wäre ja noch schöner. Die mit ihrer ewigen deutschen Schuld sind nur noch Zaungäste unseres bunten, vielfältigen Gesellschaftsmodells und sollen ihre Steuerkohle für neue Großmoscheen abliefern, ansonsten ihre braune Kackfresse halten oder, wenn sie das nicht können, sich im Knast ficken lassen. Dazwischen können diese islamkritisierenden Untermenschen wählen, da sind wir nicht so. Die sollen uns kennenlernen. Wäre doch gelacht!" Danke, Frau Ministerin. (2014).

The member of German federal state parliament, Minister of justice Dr. plag. Lydia Intrig-Toussi (29) of the German Demokratische Einheitspuppen-Partei (DEPP) mounts her modest-sized, tax-funded and CO2 privileged official car and is about to go off for making laws in Parliament. In order to confess her deeply tolerance-dominated and Basic-Law-compatible democratic sentiments publicly, she has given order to attach a sticker to the rear of her official car: "Who doesn't share my opinion, is a NAZI for me, who has to be kicked in his face in a good antifascist manner by using criminal laws! " It would be intolerable and unacceptable for her if she was not able to silence all the voices who show the audacious insolence to disagree publicly with her progressive do-gooder-ideology and to ask inappropriate questions. But let's give her the chance to make her view heard about a special aspect of her governance: "Islam belongs to Germany. Everybody who queries this or publicly criticizes Islam, who even quotes the Koran or the Sunna without being a professed Muslim, deserves the paragraph gag so deep in his Nazi throat, that he chokes on his own vomit of hatred.  We will indeed take care of that. Finally, we are government and are therefore always right. Fuck fundamental rights, perhaps even in aid of the long-established German population with Nazi-great-grandparents. That would take the biscuit. With their eternal German guilt they are nothing but onlookers in our colorful, diverse society model and shall deliver their tax money for erection of new large mosques, otherwise keep silent their brown shitfaces or, if they can't do that, get fucked in prison. Between these alternatives the Islam-critizising subhumans may choose, we won't be that hard on them. Let them get to know us. It would be silly to think we might not succeed!" Thank you, Madam Minister. (2014).

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Betriebsfeier-Feldversuch.

Conny Zuseh bleibt der Betriebsfeier zwar fern, nimmt aber dennoch Anteil am bunten Treiben der ausgelassenen Kollegen. Während der firmeneigene Fotokopierer unter erhöhtem Alkoholpegel und zum allgemeinen Gaudium der Festgesellschaft bei der Dokumentation mitarbeiterspezifischer Gesäßtopographie Verwendung findet, nutzt Conny die Gelegenheit, seine Mustererkennungs-Software anhand vorliegenden Hintern-Bildmaterials zu verfeinern und einen diesbezüglichen Feldforschungsaufsatz ins Diktiergerät zu sprechen. (2005).

Company party field test. Conny Zuseh fails to appear at the company party, but takes share in the hustle and bustle of the boisterous colleagues. While the proprietary photocopier is used under elevated alcohol level and the general amusement of the festive company for documenting employee-specific buttocks topography, Conny takes the opportunity to refine his pattern recognition software (based on available butt-visual material) and to speak a relevant field research essay into the dictaphone. (2005).





Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gastronomie an außergewöhnlichen Orten.


Eine Sitzgruppe im Strom über den Niagarafällen. Romantisches Essen zu zweit. Sie studiert die Nachrichten in ihrem Smartphone und beschwert sich: "War ja klar! Kaum habe ich von unserem Romantik-Frühstücksprojekt erzählt, tafeln die Schmitts am Ätna und die Schulzes am Kältepol der Erde!" (2010).


Gastronomy in extraordinary locations. A seating area in the river above Niagara Falls. Romantic dinner for two. She is studying the news in her smartphone and complains: "That was a given! Barely have I announced our romantic breakfast project, the Smiths are dining on Etna and the Millers at the cold pole of the earth!" (2010).

Samstag, 27. September 2014

Himmelsgemälde (26).


Sonnenuntergang am 16.09.2014 über dem dänisch-deutschen Grenzland (in der Nähe der Ortschaft Sæd bei Tønder, Dänemark.)

Sunset on September 16th, 2014, above Danish-German border region (in the vicinity of village Sæd near Tønder, Denmark.)

Freitag, 26. September 2014

Karikatur vom 25.09.2014: Deutsche Medien beschimpfen ihre Leser, weil diese Anti-Russlandpropaganda nicht schlucken.


Berlin, den 26. September 2014. Die Deutsche Qualitätspresse. -- Türkiye Türklerindir - Die Türkei den Türken. -- Deutschland für alle - Almanya herkes içindir. -- Den Westwerten verpflichtet. Gegründet 1946 mit Lizenz Nr. 6363 des Alliierten Kontrollrates. Dachzeile: Gefährliches Verständnis für Wladimir Putin/ westliche Werte in Gefahr -- Schlagzeile: Sind unsere Leser also Vollidioten?! -- Zwischentitel: Kremlfinanzierte Gehirnwäsche --  Der Kommentar: Werte sichern, an die Bombe glauben. --  Bildunterschrift: Er wäre stolz auf seinen Schüler Putin: Josef Stalin, auf dessen Konto Abermillionen Tote gehen. --  Meldung: Experte: "Verdrehte Putinversteher gehören in die Geschlossene!" -- Montage: Redaktion. -- Weitere Überschrift über dem Bruch: Atemberaubende Auflagenentwicklung: Unsere Qualitätszeitung knackt die 10-Millionen-Marke. ( Karikatur von 2014).

Berlin, 26 September 2014. The German quality press. - Türkiye Türklerindir - Turkey for the Turks. -- Germany for all - Almanya herkes içindir. - Committed to western values. Founded in 1946 with license No. 6363 of the Allied Control Council.  -- Deck head: Dangerous understanding of Vladimir Putin / Western values ​​at risk -- Headline: Are our readers morons, then ?! -- Subheading: Kremlin-funded brainwashing -- The comment: secure values, believe in the bomb. - Image caption: He would be proud of his pupil Putin: Josef Stalin,  with millions of deads on his account. - Message: Expert: "Understanders of Putin are mentally ill and to be detained!" - Photomontage: Editorial staff. - More heading: Stunning circulation development: Our quality newspaper breaks the 10 million mark. (Cartoon from 2014).


Mittwoch, 24. September 2014

Himmelsgemälde (25).


Sonnenuntergang über Flensburg am 26.08.2014.

Sky painting. Sunset over Flensburg, northern Germany, August 26th, 2014.

Freitag, 19. September 2014

Urlaub. Hotel. Baustelle in der Nachbarschaft.


Den Reisemangel gelassen sehen: Die Kellnerin nähert sich dem Gästetisch durch Schwaden von Baustaub: "Ihr Eis mit Krokant und Streuseln, bitte sehr!" Die Gäste bedanken sich höflich. Immerhin besteht Rauchverbot im Lokal. (2011).

Holiday. Hotel. Construction site in the neighborhood. Travel deficiency, seen with sangfroid: The waitress approaches the guest table through clouds of builder's dust .: "Your ice cream with brittle and sprinkles, if you please!" The guests thank her politely. After all, there is no smoking in the restaurant. (2011).

Donnerstag, 18. September 2014

Ukraine-Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Der Filmabspieler vom Studio/ der zeigt uns Bilder/ wer weiß von wo.


Schnittplatz im Fernsehsender Ihres Vertrauens. Auf dem Bildschirm: "Aktuelle Kamera. Putin - das skrupellose Wesen." Im Regal alte, verstaubte Filmrollen zu den Themen "Verletzte, Opfer", "Verwüstete Städte" und "Rollende Panzerkolonnen". Der Redakteur empört sich: "Seit 20 Jahren ist das unser Bestand an aktuellem Filmmaterial. Hat zur Bebilderung der Ukraine-Berichterstattung noch immer ausgereicht!" (2014).


Ukraine reporting on German television: The movie player from the studio / showing us pictures / who knows whereof. Editing suite in the TV station of your choice. On the screen: "Current camera. Putin - the unscrupulous character." In shelf old, dusty film reels on the topics "injured victims", "blasted cities" and "rolling tank platoons". The editor is outraged: "For 20 years this is our current stock of footage. For imaging the coverage on Ukraine it has always been enough." (2014).

Dienstag, 16. September 2014

Weltanschauliche Bekenntnisse in der Abtreibungsklinik.


Zwei schwangere Frauen unterhalten sich im Wartezimmer der Abtreibungsklinik. Die eine erklärt unter dem "Bitte warten"-Schild: "Aus Respekt vor empfindungsfähigem Leben ernähre ich mich grundsätzlich vegan!!" (Karikatur von 2014).

Ideological confessions in the abortion clinic. Two pregnant women are chatting in the waiting room of the abortion clinic. One explains under the "Please wait" sign: "Out of respect for sentient life I basically eat vegan !!" (Caricature as of 2014).

Montag, 15. September 2014

Flensburg: Der Stadtwerke-Schornstein als Gnomon.

Ein Gnomon ist der schattenwerfende Stab einer Sonnenuhr. In überdimensionaler Form konnte man den Schattenzeiger am 12. September 2014 am Flensburger Hafen vom Gehweg "Am Fördeufer" aus beobachten. Die nachfolgenden Bilder sind von 18.58 bis 18.59 Uhr entstanden - alle vom gleichen Standort aus aufgenommen und in der zeitlichen Abfolge wie hier gezeigt.

Flensburg, northern Germany: The municipal utility chimney as a gnomon. A gnomon is the shadow-casting rod of a sundial. In over-sized form one could watch the shadow pointer on September 12th 2014 at Flensburg Harbour from promenade "Am Fördeufer". The following pictures were taken from 18.58 to 18.59 o'clock - all taken from the same location and in the chronological order as shown here.









(2014).