Donnerstag, 16. Mai 2013

Greencard.


Greencard. Arbeitsmarkt-Reparaturen mit grünen Karten unter der rot-grünen Schröder-Bundesregierung ("Gegen Arbeitslosigkeit kann man was tun" hieß es im 10-Punkte-Programm der SPD zur Bundestagswahl 1998, Überschrift: "Ich gebe Ihnen neun gute Gründe, SPD zu wählen. Der zehnte heißt Kohl.") Unmut in der Schlange vor dem Arbeitsamt, das mit dem Schröderschen Hartz III-Gesetz, vom Geist der für bald, aber vergeblich erwarteten Vollbeschäftigungszeit inspiriert, in "Agentur für Arbeit" umbenannt wurde: "14.000 Ausländer holt man für Greencard-Jobs ins Land. Und wir? Gehen stempeln!" Der Irrtum wird rasch aufgeklärt. Vier Greencard-Inhaber geben sich in der Schlange weiter vorn überraschend zu erkennen und rufen aus: "Keine Sorge! Wir auch!" Praktische Bekämpfung von Ressentiments. (2003).

Green Card. Labor market repairs with green cards under the red-green Schröder government ("against unemployment one can do something" it was said in the social democrats (SPD) 10-point-program for Bundestag elections in 1998, headline: I'll give you nine good reasons to choose SPD. The tenth is Kohl.) Resentment in the queue at the unemployment office, which was renamed by Schröder's Hartz III-law, inspired by the in-vain-expectation of full employment time, to "Employment Agency": "14,000 foreigners are invited for Green Card jobs into the country. And we? Are on the dole! " The error is cleared up quickly. Four green card holders in the queue identify themselves and call out: "Don't worry! We too!" Practical control of resentment. (2003).