Dienstag, 30. April 2013

Staatshaushalts-Solidaritätskasse.

Rentner an der Auszahlungskasse für Renten. Das offene Portemonnaie auf dem Tresen hinhaltend, wird ihm eine Nullrunde von der grinsenden Bundesarbeitsministerin Ulla Schmidt (SPD) beschieden. Das ganze wiederholt sich ein paarmal, bis schließlich das Schild "Rentenauszahlung" in "Staatshaushalt-Solidaritätskasse" geändert wird, und Madam Schmidt ganz ungeniert in das geöffnete Portemonnaie hineingreift: "200 Euro macht's dann bitte ...". 2005, als die Karikatur entstand, hatte ich natürlich keine Ahnung vom politischen Vokabular des Jahres 2013, in dem staatlich sanktionierte Sparerenteignungen zum alltäglichen sozialistischen Gossenjargon der europäischen Regierenden gehören. Die von mir damals so erfundene "Staatshaushalts-Solidaritätskasse" lag indes schon ziemlich nah an der Wirklichkeit der gegenwärtig praktizierten "Eurorettung". Aber wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

State Budget Solidarity Checkout. Retiree at the benefit fund for the pensions. Holding the open purse on the counter  he is presented a pay freeze by grinning Federal Labour Minister Ulla Schmidt (SPD). The whole is repeated a few times until finally the sign "retirement payout" is changed to "State Budget Solidarity Checkout", and Mrs Schmidt unabashedly reaches into the open wallet: "That is 200 euros,  please ...". 2005, when the cartoon was drawed, I of course had no idea of ​​the political vocabulary of 2013 which names state-sanctioned expropriation of savers as everyday socialist jargon used by European rulers. What I invented at the time as fictional "State Budget Solidarity Checkout" was, however, already pretty close to the reality of currently practiced "Euro rescue". But woe, woe, woe, when I look at the end.