Donnerstag, 7. März 2013

Staatsverschuldung. Maastricht. Wortgegaukel.

Irgendwann findet jeder Abhängige wieder den Weg zum Drogenhändler. Der Pleitegeier, augenblicklich gerade eine Injektionsspritze mit neuen Schulden aufziehend, fragt den Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit teuflischem Vergnügen: "Wie war die Entziehungskur?" Aller Politklamauk um "Maastricht-Kriterien", "solide Staatsfinanzen", "ausgeglichenen Haushalt" zur Ruhigstellung der Wähler bei der Euro-Einführung war längst verhallt, als die BR Deutschland den unter Finanzminister Theo Waigel (CSU) durchgesetzten "Stabilitätspakt" selbst immer wieder verletzte - man brauchte das Schuldengeld einfach. Und während Schröders Finanzminister Hans Eichel (SPD) immer noch von einer Null-Neuverschuldung für irgendwann in vier, fünf Jahren salbadert, legt sich Schröder schwitzend die Venenmanschette für den ersehnten Haushalts-Schulden-Schuß an. (2003).

Public debt. Maastricht. Word jugglery. Eventually, each drug addict is again on his way to the trafficker. The vulture, instantly preparing a syringe with new debts, asks the Chancellor Gerhard Schröder (SPD) with devilish delight: "How was withdrawal treatment?" All political slapstick about "Maastricht criteria", "sound public finances", "balanced budget" intended to sedate voters during introduction of the Euro currency was long faded away, when Federal Republic of Germany by itself injured again and again the "Stability Pact" enforced by Finance Minister Theo Waigel (CSU) - they just needed the additional debt money. And while Schröder's Finance Minister Hans Eichel (SPD) is still spouting about a zero budget deficit for some time in four or five years, Schröder sweatingly sets in the vein cuff for the badly desired debt shot. (2003).