Montag, 18. Februar 2013

Rathausstraße bei Sonntagswetter.


Die Hausfassaden der Flensburger Rathausstraße in der Nachmittagssonne des 16. Oktober 2005.

Rathausstraße at Sunday weather. The facades of Rathausstraße (Townhall Street), Flensburg (Northern Germany), in the afternoon sun of 16th October, 2005.

Alte Post.


Man schrieb das Jahr 1880, als mitten in Flensburg an der Stelle des abgerissenen "Hôtel du Nord" ein Kaiserliches Post- und Telegraphenamt errichtet wurde. Ein stattlicher Ziegelbau mit üppigem Fassadenschmuck und zahlreichen Gesimsen. Das Gebäude beherbergte nach der Reichs- später auch die Bundespost. Bis 1988. Da wurde das Gebäude wegen Platzmangels aufgegeben, und die Flensburger mußten fortan eine andere Adresse ansteuern, um Brief und Paket abzuliefern. Das olle Postamt stand nun leer, und wie so oft in solchen Fällen beflügelte auch dieser Leerstand die Phantasie von Investoren. Hier träumte man neben der Herrichtung von Büros und Einzelhandelsgeschäften auch von der Einrichtung einer Kneipen- und Gastronomiepassage. Innenarchitekten machten sich viele Gedanken, es wurde gehämmert, gebohrt und gemauert. Am Ende bot die alte Schalterhalle einer Reihe von Gastronomiebetrieben Obdach. Man warb mit den Slogans "Runter vom Sofa, rein ins Leben" und "Alte Post - damit Sie noch was vorhaben!" Die Flensburger hatten durchaus viel vor in ihrer Freizeit, aber nur wenige entschieden sich für die Alte Post. Grund: es hallte in der Halle. Wollte man in der ersten Etage gepflegt beim Chinesen speisen, dröhnte es von unten laut aus dem Kneipenbereich herauf. Unschön. Wollte man unten im Kneipenbereich einmal die Bierseidel auf den Tisch hauen, kamen von oben Unmutslaute wegen des Lärms. Ungemütlich. Kurz: Das Konzept ging nicht auf, und schon nach wenigen Jahren war für die Alte Post auch dieser Abschnitt ihrer Geschichte vorbei. Viele Jahre Leerstand folgten für den Gastronomiebereich, in denen die Räumlichkeiten nur vereinzelt für besondere Veranstaltungstage oder -abende genutzt wurden. Zur Zeit sind wieder Umbauarbeiten im Gange. (Foto von 2009).

Alte Post (Old Post Office). The year was 1880, when in the middle of Flensburg at the site of the demolished "Hôtel du Nord" an Imperial Post and Telegraph Office was built. A handsome brick building with lush facade ornaments and numerous ledges. The building was home to the Reichspost, later the Federal Post. Until 1988. By this year the building was abandoned because of lack of space, and Flensburg citizens had a new address for delivering letters and packages. The old post office stood empty now, and as often happens in such cases, the vacancy boosted the imagination of investors. Here one dreamed - beside the refurbishment of offices and retail stores - about the establishment of a pub and restaurant arcade. Interior designers took a lot of thought, it was hammered, drilled and plastered. At the end the former counter hall offered shelter to a number of catering establishments. They advertised with the slogans "Get off the couch and into real life" and "Old Post Office - so that you still have something in mind!" (That is how the sign in the photo above reads.) The Flensburg people had quite a lot in mind for their spare time, but few opted for the Old Post Office. Reason: it echoed in the hall. If one sat in the first floor dining at a Chinese restaurant, it boomed loudly up from down the pub area. Ugly. If one was down in the pub area having fun in banging a beer mug on the table displeasure sounds came from above because of the noise. Uncomfortable. In short, the concept did not work, and after a few years also this period of its history was over for the Old Post Office. Many years of vacancy followed for the catering area, in which the premises were used only occasionally for special event days or evenings. Currently renovation works are anewly underway. (Photo from 2009).