Dienstag, 30. April 2013

Staatshaushalts-Solidaritätskasse.

Rentner an der Auszahlungskasse für Renten. Das offene Portemonnaie auf dem Tresen hinhaltend, wird ihm eine Nullrunde von der grinsenden Bundesarbeitsministerin Ulla Schmidt (SPD) beschieden. Das ganze wiederholt sich ein paarmal, bis schließlich das Schild "Rentenauszahlung" in "Staatshaushalt-Solidaritätskasse" geändert wird, und Madam Schmidt ganz ungeniert in das geöffnete Portemonnaie hineingreift: "200 Euro macht's dann bitte ...". 2005, als die Karikatur entstand, hatte ich natürlich keine Ahnung vom politischen Vokabular des Jahres 2013, in dem staatlich sanktionierte Sparerenteignungen zum alltäglichen sozialistischen Gossenjargon der europäischen Regierenden gehören. Die von mir damals so erfundene "Staatshaushalts-Solidaritätskasse" lag indes schon ziemlich nah an der Wirklichkeit der gegenwärtig praktizierten "Eurorettung". Aber wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

State Budget Solidarity Checkout. Retiree at the benefit fund for the pensions. Holding the open purse on the counter  he is presented a pay freeze by grinning Federal Labour Minister Ulla Schmidt (SPD). The whole is repeated a few times until finally the sign "retirement payout" is changed to "State Budget Solidarity Checkout", and Mrs Schmidt unabashedly reaches into the open wallet: "That is 200 euros,  please ...". 2005, when the cartoon was drawed, I of course had no idea of ​​the political vocabulary of 2013 which names state-sanctioned expropriation of savers as everyday socialist jargon used by European rulers. What I invented at the time as fictional "State Budget Solidarity Checkout" was, however, already pretty close to the reality of currently practiced "Euro rescue". But woe, woe, woe, when I look at the end.

Samstag, 27. April 2013

Bietsch Beus und Bietsch Görls gehen Strand.

Unsere Stadt goes beach. Im Kauderwelsch der Anglizismisten bedeutet das, daß irgendetwas kulturell Relevantes mit dem oder am Strand gemacht wird. Also findet man dortselbst ein "Beach Office", ein Büro, in dem die strandbezogenen Aktivitäten organisiert werden, ein "Beach Tent", in dem man am Strand Unterschlupf gegen allfällige Unbilden des Wetters finden kann, sowie natürlich einen "Beach Club", eine Musikbühne, unter deren Beschallung man tanzenderweise zeigen kann, daß man mehr Körpergefühl besitzt als der gesamte Südstrand Jamaikas. Die junge Generation beschwert sich angesichts dieser Normativität des Sprachfaktischen verständlicherweise über altbackenenen Wortgebrauch ihrer Altvorderen. "'Strand'??? Was soll das sein? Oma, drück dich doch mal verständlich aus!" (2013)

Bietsch Beus und Bietsch Görls gehen Strand. Unsere Stadt goes beach. This means in gobbledygook of German anglicismics that something culturally relevant is done with the or on the beach in urban areas. So you can find there not only a Strandbüro called "beach office", an office, where the beach-related activities will be organized, a Strandzelt called "beach tent" where you can find shelter from any inclement weather on the beach, but of course also a Strandbühne called "beach club", a music stage, under whose sound one can show - while dancing - that one has more body awareness than the whole South Beach of Jamaica. The young generation understandably complains (in the face of this factual normativity of language use) listening to stale use of language by their ancestors. "'Strand'? What is this? Granny, would you please use understandable words!" (2013)

Montag, 22. April 2013

Kindergeburtstag im Restaurant.

Die Kinder lärmen, toben und kleckern nach Herzenslust, während gleichzeitig erwachsene Restaurantgäste in Ruhe und kultiviert speisen können. "Die Glocke ist eine Erfindung meines Chefs - und leider unverkäuflich!" (2009).

Kids birthday in the restaurant. The children make noise, run around and spill to their heart's content, while at the same time adult restaurant guests can dine in peace and culturedly. "The bell is an invention of my boss - and unfortunately not for sale" (2009).


Freitag, 19. April 2013

"Warum ist in diesem Scheißland die Amtssprache nicht Türkisch?"

Man feiert das fünfzigjährige Jubiläum des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, im rot-weißen Bikini, hat eine Überraschungstorte vorbereitet, um den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan aus Anlaß des Tages zu erfreuen. Doch seine Exzellenz sind ungehalten. "Warum ist in diesem Scheißland die Amtssprache nicht Türkisch" ruft er mit aller kolonialherrlichen Allüre über Deutschland aus. Ein Leibwächter raunt der Kanzlerin über Mikrofon in die Torte: "Jubeln Sie überzeugend, Frau Bundeskanzlerin, seine Laune ist noch schlechter als die seiner Leibwächter!" Letztere weisen gerade deutsche Offizielle mit wohlvertrautem reduziertem Code in die multikulturellen Schranken: "Wasguggsdu?" und "Schfiggedeinesprak!". (2011).

"Why is this shit country's official language not Turkish?" Celebration of the fiftieth anniversary of the recruitment of guest workers agreement between Germany and Turkey. German Chancellor Angela Merkel, in red and white bikini, has prepared a surprise cake to please the Turkish Prime Minister Erdogan, on the occasion of the day. But his excellence is angry. "Why is this shit country's official language not  Turkish?" he exclaims on Germany with all colonial allure. A bodyguard of the Chancellor whispers via microphone into the cake: "Cheer convincingly, Chancellor, his temper is even worse than that of his bodyguards!" The latter have just beaten German Officials with well-known multicultural reduced code: "Waddoyoulook?" and "Fukkyourlanguage!". (2011).

Mittwoch, 17. April 2013

Suchbild: Spaß mit kahlen Bäumen.


 Wo in diesem Bild ist der Nasenmann mit Kapuze und Brille? Auflösung weiter unten. (2013).

Picture puzzle: Fun with bare trees. Where in this picture is the nose man with hood and glasses? Solution below. (2013).

V


V


V


V


V


V


V


V
 



Dienstag, 16. April 2013

Die kleinen elektronischen Helfer.

Billigchips unterhalten sich am Stammtisch: "Ich werde einem frischgebackenen Handybesitzer das Fest verderben!" -- "Und ich lasse einen Luxusneuwagen in der Einöde havarieren!" -- "Meinetwegen werden Kunden in der Reklamationsabteilung handgreiflich werden!" (2004).

The little electronic helpers. Cheap chips chatting at the regulars' table. "I will spoil christmas to people who have just received a mobile phone as a gift!" - "And I will leave a new luxury car with breakdown in the desert!" - "Because of me customers will get rough in the complaint department!" (2004).

Montag, 15. April 2013

Kli-Klugs-Klan (KKK).

Hohepriester des Klimaschuld-Kults im zeremoniellen Gewand vor brennendem CO2-Symbol. Klan der Klima-Klugscheißer. (2013).

Klimate-Knowitalls-Klan (KKK). High priests of the climate debt cult in their ceremonial garb in front of burning CO2 symbol. Clan of climate-smart asses. (2013).

Mittwoch, 10. April 2013

Sozialhilfe: Arbeiten gehen oder Geldkürzung hinnehmen.

Zwei Aktenordner nebeneinander: Sozialhilfestatistik und Kriminalstatistik. Im Loch des erstgenannten erscheint der Politiker Roland Koch, CDU, Ministerpräsident des Landes Hessen. In seiner Hand ein Zuchtmittel zur Disziplinierung der Sozialhilfeempfänger. Sein Vorschlag: Geldkürzungen für alle, die nicht arbeiten gehen wollen. Sein Ordner ist gereinigt, allerdings weisen Fußspuren auf heftige Migrationsbewegungen in den Nachbarordner hin. (2001).

Two files side by side: social welfare statistics and crime statistics. In the hole of the former appears the politician Roland Koch, CDU party, Minister President of of Federal State of Hesse. In his hand a means of discipline for welfare recipients. His proposal: money cuts for those who do not want to go to work. His folder is cleaned, however, footprints indicate intense migratory movements into neighboring folder. (2001).

Dienstag, 9. April 2013

Alle werden Vegetarier: die PETA-Mädels nackt im Zoo.

Ein Fall religiösen Beleidigtseins. Lange bevor die "Femen"-Amazonen mit öffentlichem Blankziehen gegen dies und das von sich reden machten, gehörte es schon zur Werbestrategie der Tierpelzgegner von "Peta", totalentblößte Frauen (Slogan: "Lieber nackt als im Pelz") als Blickfang für ihre Sache einzusetzen. Daß solches Vorgehen der Peta-Leute jemals ernsthaft ins Visier von Sexismus-JägerInnen aus der Gender-Politik geraten wäre, ist mir bisher nicht bekanntgeworden. Letztere scheinen ihre Vorschriften genau zu kennen, wann das öffentliche Herzeigen weiblicher Geschlechtsmerkmale als Werbemittel statthaft ist und wann nicht. Auch daß staatliche Bessermensch-Gesundheitsgouvernanten den Nackt-Demonstrantinnen eine Mindest- oder Höchst-Leibesfülle vorgeschrieben hätten, um der grassierenden Anorexie und/ oder Adipositas junger Mädchen entgegenzuwirken, war bislang nie zu vernehmen. "Tierquäler! ... Ich gehe lieber nackt, als einen Löwen zu verprügeln! ... Sadist!" --- "Aber meine Damen - er weigert sich, vegan-vegetarisch zu fressen!" --- "Und da versohlen Sie ihn nur? Kopftritte hat er verdient!" (2011)


All become vegetarians: the PETA girls naked in the zoo. A case of religiously being offended. Long before the "FEMEN" amazons made a noise in the world with public exposing of their breasts against this and that showing off completely naked young women belonged to the advertising strategy of the animal fur opponents of "Peta",  (slogan: "Rather Go Naked Than Wear Fur") as a focal point for their cause. That such an approach by  peta-people had ever come to serious attention of sexism-hunters with gender-politics has not yet become known to me. The latter seem to know their requirements exactly when the public exposition of female sexual characteristics is permissible as advertising medium and when not. Also that do-gooder-health-politicians had prescribed the nude protesters a minimum or maximum girth to counteract the rampant anorexia and / or obesity among young girls, had never been heard. "Animal abuser! ... I'd rather go naked as to beat a lion! ... Sadist!" --- "But ladies - he refuses to eat vegan-vegetarian" --- "And then you just spank him? Head kicks he deserves!" (2011) English version of cartoon here.

Montag, 8. April 2013

Fußball-WM 2014 im Zeichen des Antinationalismus.


Gendergerechte, antinationalistische, antidiskriminierend bunt ausgeloste Bevölkerungsmenschschaft der europäischen Region "Zentrum-Meer-Alpen", ehemals Deutschland. Der Trainingsfachmann dieser Region, Joachim Löw, präsentiert sein Team. Auf den Trikots diverse politisch relevante Motti, die der Veranstaltung das offiziell gewünschte politisch korrekte Gepräge verleihen: "Bekämpfe den Rassismus ... den Schlankheitswahn ... den Kapitalismus ... den Sexismus ... die Islamophobie ... den Aussehen-ismus ... die Homophobie und Transphobie ... den Blaupulloverismus. (2010).

Soccer World Cup 2014 in the sign of anti-nationalism. Gender-friendly, anti-nationalist, anti-discriminatory and colourful alloted people's team of the European region "Center-Sea-Alps", formerly Germany. The professional trainer of that region, Joachim Löw, presents his team. On the jerseys various politically relevant mottoes that give the desired officially politically correct character to the event: "Fight racism ... slim-ism ... capitalism ... sexism ... Islamophobia ... lookism ... homophobia and transphobia ... blue-ism when wearing pullovers. (2010).