Freitag, 21. Dezember 2012

Abstimmungshände hoch oder es knallt.

Amokläufe, Terroranschlägen gleich, spielen jenen politischen Kräften in die Hände, die ideologisch motiviert von der allgemeinen Einschränkung bürgerlicher Freiheitsrechte träumen. Und zugleich von der Ausdehnung der staatlichen Besteuerungs- und Repressionsmöglichkeiten. Die Cui-bono-Frage bei solchen traurig und angsterfüllt stimmenden Ereignissen ist klar zu beantworten. Gleich ob man die offiziellen, immer wiederkehrenden Einzeltäter-Darstellungen glauben mag oder nicht. Hier sitzt ein Politiker mit seinem Computerspiel "Regulierungsmania II", das packende Action frei ab Bundestags- oder Landtagsmitglied verspricht, vor dem Monitor und hantiert mit seinem Freudenstock/ Joystick. In der Bildschirmdarstellung detonieren die Blendgranaten, die er so faszinierend findet: Waffenverbot. Einzelgänger umerziehen. Computerspiele verbieten. Kontrolle. Die Dame des Hauses resignierend: "Ach dieser Amoklauf neulich ... jetzt sitzt er wieder tagelang vor seinem Lieblingsspiel - unansprechbar!" (2006).

Voting hands up or else. Shootings, terrorist attacks alike, strengthen the very political powers who ideologically driven dream of the general restriction of civil liberties. And also of the expansion of state taxation and increased governmental repression. The cui bono question in such sad and fear provoking events is to answer clearly. Whether you are inclined to believe the official and always repeated lone gun man plot or not. Here is a politician sits with his computer game "Regulatory Mania II", that promises thrilling action free for Members of Parliament, before the monitor and handles his joystick. On the screen detonating stun grenades, which he finds so fascinating: "Ban weapons. Reeducate loners. Ban computer games. Control." The lady of the house with resignation: "Oh this rampage the other day ... now he's back for days before his favorite game - unresponsive!" (2006).