Montag, 3. September 2012

Napoleon Bonaparte und sein Goldschmied Nitot. Folge 4 von 4.

Konzeption und Idee: Gisbert L. Brunner. Zeichnungen: Götz Wiedenroth. (2005).

Napoleon Bonaparte erteilt im Jahre 1804 dem Goldschmied Nitot den Auftrag, die Juwelen für seine Krönung zum Kaiser der Franzosen anzufertigen. Beim Abschied weist Nitot auf die hohen Vorkosten hin, die er für die Beschaffung des Materials haben wird. Napoleon läßt Nitot eine Anzahlung von 2,5 Millionen Francs aushändigen. Noch im selben Jahr setzt sich Napoleon die von Nitot geschaffene Kaiserkrone selbst aufs Haupt. Zwei Jahre später bestellt die Gemahlin Bonapartes, Kaiserin Josephine, geborene Beauharnais, bei Nitot ein Geschenk für ihren Sohn aus Anlaß von dessen Hochzeit mit Amalie Auguste von Bayern. Nitot ersinnt eine Uhr am Armband, eine der ersten Armbanduhren, von denen man heute weiß.


Concept and idea: Gisbert L. Brunner. Drawings: Götz Wiedenroth. (2005). 

Napoleon Bonaparte engages the goldsmith Nitot in 1804 to produce the jewels for his coronation as Emperor of the French. In parting Nitot points out the initial costs, which he will have for making the material available. Napoleon gives order to pay Nitot a deposit of 2.5 million francs. That same year, Napoleon gets the imperial crown made by Nitot imperial put on his head by his own hands. Two years later the wife of Bonaparte, Empress Josephine, born Beauharnais, orders from Nitot a gift for her son on the occasion of his marriage with Amalie Auguste of Bavaria. Nitot invents a clock on a band, one of the first wristwatches of which one has have knowledge today.