Samstag, 30. Juni 2012

Beizeiten krümmt sich ...


Abendimpression vom Flensburger Uni-Campus, Juni 2012.


Betimes curves who wants become a hook (old German saying) ... Evening impression from Flensburg University Campus, northern Germany, June 2012.

Donnerstag, 28. Juni 2012

Keine staatlichen Lösungen für staatlich geschaffene Probleme.

Prekarisierende Kindergeld-Kindheit.

"Warum schlägst du mich?" -- "Weil sie mir das Kindergeld gestrichen haben!"
"Warum haben Sie das getan?" -- "Weil ich dich nicht zum Arzt geschickt habe!"
"Warum schickst du mich nicht zum Kinderarzt?" -- "Weil sie dann deine blauen Flecken sehen würden!"
"Warum sollen sie das nicht?" -- "Weil sie dich mir dann wegnehmen würden, und es wäre aus mit dem Kindergeld! ... Und jetzt frag nicht so viel!! " (2006).


No government solutions for government-created problems.
Child benefit childhood making precarious.

"Why are you hitting me?" - "Because they cancelled the child benefits!"
"Why did they do that?" - "Because I haven't sent you to the doctor!"
"Why don't you send me to the pediatrician?" - "Because they would then see your bruises!"
"Why should they not?" - "Because they would take you away from me then, and I wouldn't receive child benefit anymore ... And now don't ask so much! " (2006).




Mittwoch, 27. Juni 2012

Kita-Garantie für die Frauenkarriere - ein weiteres brüchiges Staatsversprechen.

Von der Politik als Allheilmittel für die gleichberechtigte Frauenkarriere gepriesen: Kinderverwahranstalten, aus Steuermitteln bezahlt. Selbstverständlich auch für die ganz, ganz Kleinen, denn Mutti soll nach Möglichkeit ganz, ganz kurz nach der Geburt wieder ans Fließband, wo sie sich zweifellos wohler fühlt als an Herd oder Spüle. Nach Darstellung ebendieser "Gender"-Politik ist es auch nicht die pure Not (denn nach Steuern bleibt bekanntlich mehr als genug übrig), die die Frauen in den Beruf treibt. Sondern - natürlich - der natürliche Karrieredrang der natürlicherweise rein zufällig mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen ausgestatteten Männer. Diese Männer sollen ebenso Karriere machen müssendürfen wie die natürlicherweise rein zufällig mit männlichen Geschlechtsmerkmalen ausgestatteten Frauen. Sprechen wir zur Vermeidung überflüssiger und rollendiskriminierender Unterscheidungen also von Mensch 1, wenn wir Frauen meinen, und von Mensch 2, wenn wir Männer meinen. Keine Sorge, in ungeraden Jahren wird diese Numerierung zur Vermeidung eventueller Diskriminierungseffekte getauscht. Mensch 1 mit Karriere-Koffer will also das Menschkind 2 in der Kita abliefern, aber die ist nur bedingt betreuungsbereit: "So ist's recht! Gib mir dein Kind, während du für mich Steuern anschaffen geh ... äh ... dich selbst verwirklichst!" --- "Moment mal! Das Kind ist ja KRANK!! Mitnehmen!" Wir dürfen spekulieren, was die Ablieferung, die Einlösung der hehren staatlichen Versprechungen diesesmal wieder vereitelt hat: Windpocken? Mumps? Bindehautentzündung? Masern? Fieber? Knochenbruch? Mittelohrentzündung? Sonnenbrand? Rhinitis? Bronchitis? Mandelentzündung? Hautausschlag? Pilzbefall? Brechdurchfall? Scharlach? Kopfläuse? Brandwunden? Schnittwunden? Gelenkinfekte? Gehirnerschütterung?... Hallo Politik, wie wäre es mit einer neuen Ergänzungsabgabe, einem Familiensolidaritätszuschlag, nennen wir ihn vorläufig Krankheits-Abfederungs-Betreuungs-Gerechtigkeits-Umlage (KaBgUL)? Damit ließe sich doch bestimmt eine schicke neue Bürokratie mit vielen neuen Planstellenwählern und noch mehr Staatsaufträgen an eure Parteispender begründen, wie? Arbeitsplötzlich! Wichstum! Gerüchtigkeit und Solidingsbums! (2007).

Daycare-guarantee for the career-oriented woman - another fragile state promise. Praised by politics as a panacea for establishing woman's equal right for a career: child storage institutions, financed by taxpayers. For the very, very little children, too, of course, because mummy is expected to return to her assembly line workplace very, very soon after giving birth, where she undoubtedly feels more comfortable than at stove or sink. According to this same "gender" policy, it is not the sheer necessity (because, as is known, there's more than enough left over after taxation), which forces women into an occupation. In point of fact- of course - it's naturally the natural careermaking-urge of men naturally equipped by pure chance with female sexual characteristics. These men must be also allowed to have a career like those women naturally equipped by pure chance with male sexual characteristics. In order to avoid unnecessary and discriminatory distinctions let's say "human 1" if we mean women and "human 2" if we mean men. Don't worry, in odd numbered years, this numbering is changed to avoid possible discrimination effects. So: Human 1 with a career-case wants to deliver Humanchild 2 at the daycare center, which is prepared for service only with some reservations: "That's right, give me your child while you generate taxes for me ... uh ... I mean ... you find yourself! " --- "Wait a minute! The child is so SICK! Take it and go!" We may speculate what thwarted this time and again the delivery, the redemption of the lofty promises of government: Chicken pox? Mumps? Conjunctivitis? Measles? Fever? Bone fracture? Middle ear infection? Sunburn? Rhinitis? Bronchitis? Tonsillitis? Skin rash? Fungus? Diarrhea and vomiting? Scarlet fever? Head lice? Burns? Cuts? Joint infections? Concussion? ... Hello politics, how about a new addition to tax, a solidarity supplement for families, let's call it provisionally disease-care-cushioning-justice-levy (DisCaCuJuL)? This would be but a reason to install a fancy new bureaucracy designed with lots of new posts (i.e. voters) and a justification for even more government orders to your party donors, wouldn't it? Workplaces! Growth! Justice and Solidarity! . (2007)

Dienstag, 26. Juni 2012

Bezauberndes Grün.


Blattwerk im Sonnenlicht des Frühsommers 2012.

Charming green. Foliage in the sunlight of early summer 2012.

Montag, 25. Juni 2012

Fußball-Patriotismus sticht Verkehrsregeln.

Lärmen bis zur restlosen Verblödung, Fahnen- und Flaschenschwenken aus dem offenen Autofenster, Herumturnen auf der Motorhaube bei voller Fahrt durch die Ausfallstraßen - und das alles schon nach erstem erfolgreichen Vorrundenspiel der deutschen Nazion ... pardon, Nationalmannschaft. Bei überschäumendem Fan(atiker)jubel zum Lobpreis von Volksgott Fußball drückt die Polizei schon mal ein Auge zu. Das andere hält sie für Alltagsstraftäter offen. "Nicht angeschnallt ... Handy am Ohr ..." --- "Ach?! Und die da?" --- "... und noch ein Extrabußgeld wegen unpatriotischer Fragerei!" (2010).

Meanwhile in Germany. Football patriotism beats traffic rules. Citizens being noisy up to the state of complete idiocy, swinging flags and bottles from the open car window, doing gymnastics around on the hood while driving at full speed through the arterial roads - and all that already after one successful first game of German nazion ... , sorry, national soccer team in a preliminary round of a whatsoever championship. Facing exuberant fan(atics) rejoicing in praise of people's God soccer the police are turning a blind eye. But keeping a watchful one on offenders. "Not buckled in ... cellphone against the ear while driving ..." --- "Oh? And what are they doing?" --- "... And an extra fine for unpatriotic questioning!" (2010).

Donnerstag, 21. Juni 2012

Fußball: Wenn es auf dem Rasen nicht klappt.

"Und die wollen Deutschland sportlich vertreten??? --- Schande!" erregt sich der nasebohrende, chips- und bierkonsumierende Michel in seinem Experten-Zorn aus der Sofa-Ecke. (2000).

Soccer: If it doesn't work on the lawn. "And these lads want to represent Germany in sports? --- Shame on them!" German Michel, picking in his nose, consuming crisps and beer, shows expert's anger from the sofa-corner. (2000).

Mittwoch, 20. Juni 2012

Der Euro ein Teuro! Die Verbraucherschutzministerin greift durch!

Nach der Währungsumstellung von der D-Mark auf die künstliche Gemeinschaftswährung Euro macht sich in der Bevölkerung Unmut über die Preisentwicklung im Einzelhandel breit. Die Endverbraucherpreise werden in schmerzhaft vielen Fällen eben nicht im Verhältnis 1,95583 DM gleich 1 Euro umgestellt, wie es von der Politik versprochen worden war. Vielmehr machen sich viele Einzelhändler die Gelegenheit zunutze, um ihre Preise versteckt anzuheben. Zwar dementieren die offiziellen Statistikbehörden der BRD energisch die Existenz eines nennenswerten Teuro-Effekts. In breiten Bevölkerungsschichten wird aber der gegenteilige Eindruck gewonnen. Rückblickend wäre es nicht die erste staatstragende Lüge im Zusammenhang mit der Euro-Währung gewesen. Weitere sollten folgen: die Bailout-Verbot-Lüge, die Lüge, es werde keinen Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB geben, die Lüge mit den Maastricht-Kriterien, über die sich die Bundesregierungen seit damals immer wieder hinweggesetzt haben. Im Bild diszipliniert die Verbraucherschutzministerin der rot-grünen Bundesregierung, Renate Künast, den Handel bei seiner trickreichen Preispolitik: "Hihihi - bittebitte nicht kitzeln ..." (2001).


The euro leads to price rises! The Consumer Protection Minister takes drastic measures! After the changeover from Deutsche Mark to the artificial common currency of the Euro, there is dicsontent in the broad population about price trends in retail. The retail prices in many cases aren't converted in the ratio 1.95583 DM equal to 1 €, as had been promised by politics. Instead,  many retailers take advantage of the opportunity to covertly raise their prices. Although the official statistics authorities of the FRG vigorously deny the existence of a significant price-rising effect of the Euro, in general population the opposite impression is obtained. In retrospect, it would not have been the first official governmental or authority lies in the context of the Euro currency. More were to follow: the bailout- ban lie, the lie that there would be no purchase of government bonds by the ECB, the lie with infamous Maastricht criteria that have been disregarded by federal governments since that time and time again. In the caricature above consumer protection minister of the Red-Green government, Renate Künast, disciplines trade with its tricky pricing policy: "Hehehe - please, please do not tickle ..." (2001).

Dienstag, 19. Juni 2012

Parlamentarische Haushaltsberatungen.

Planlose Orientierungskünstler im Budgetnebel  - routiniert bei Niedrigwasser in den öffentlichen Haushalten. "Wer sagt's denn -  man kommt bei Ebbe auch ohne Haushaltsplan bestens voran! Der innere Kompaß reicht!" -- "ICH kenne meinen Standpunkt. Aber SIE nicht!" --  "SIE stehen rechts von meinem linken Nachbarn!" (2010).

Parliamentary budget deliberations. Haphazard orientation artists in the budget fog - routinely at low tide in public budgets. "Who says it - one makes headway well at low tide without budget plan, the inner compass is enough!" - "I know my point of view, but YOU don't." - "YOU are standing on the right of my neighbors left!" (2010).

Montag, 18. Juni 2012

Der Arzt meines Vertrauens.


Doctor of my confidence. (2012)

Donnerstag, 14. Juni 2012

Karikaturen vom 14.06.2012.



 In der Journalistenschule: Ausbilder zieht einem Studenten die Ohren lang: "Sie schreiben "linker Aufmarsch"? Wer hier Lehrinhalte mißachtet, fliegt raus!" Auf den Lehrtafeln die korrekte Unterscheidung:

Gehbehinderte, krückengestützte Rentner, die mit letzter Tinte geschriebene Schilder hochhalten, um gegen Islamisierung, EU-Diktatur, Klimaschuldlüge oder Genderismus zu demonstrieren, sind als "rechter Aufmarsch unbelehrbarer Nazis" zu vermelden.

Ein Aufmarsch junger, gewaltbereiter, gewalttätiger, schwarz kapuzenuniformierter und sonnenbrillenvermummter Zeitgenossen, die auf ihren Transparenten heuchelnd antifaschistisch gemeinte Gewalt androhen und sich tatsächlich als abscheuliche Sturmabteilung aufführen, ist demgegenüber "breites Bündnis gegen Rechts" zu nennen. (2012).

 In the School of Journalism: an instructor pulls a student's ear: "You write 'left-wingers' march'? Who despises contents of teaching here, will be thrown out!" On the charts, the correct distinction: 

Disabled, crutch-assisted pensioners, holding up signs written with their last ink, to demonstrate against islamization, EU-dictatorship, climate debt lies or genderism, must be reported as a "march of nazi-right-wingers". 

In contrast, a march of young, violence-threatening, violent contemporaries wearing black hooded jumpers as a uniform and being disguised with sunglasses, on their banners threatening with violence which they hypocritically pretend to be anti-fascist and actually behaving as hideous storm troopers is to call "broad alliance against the right". (Text on banner:"Fresse halten, sonst aufs Maul" = "Shut the f**k up, or get slapped in your face!") (2012).








Bundeskanzlerin Angela Merkel erklettert den hohen Europa-Bailout-ESM-Schornstein. Auf ihrem Rücken ein Sparschwein-Rucksack mit dem versteuerten Privatkapital der deutschen Steueruntertanen. "Mir als Sparkanzlerin ist kein Weg zu weit ... um eure Ersparnisse in den Schornstein zu werfen!"

German Federal Chancellor Angela Merkel climbs the high Europe-bailout-ESM chimney. On her back a piggy-bank-rucksack filled with taxed private capital of German tax-subjects. "For me as a saving-chancellor no distance is too far ... to throw your savings into the chimney!"


Mittwoch, 13. Juni 2012

"Ein Malzeichen gegeben wird ... auf ihre Stirn."

Wenn sich die staatlichen Versprechen zu Datenschutz und Informationsfreiheit endgültig als leere Begriffe und Trug herausstellen werden.

Conny Zuseh: "Wie kommen Sie dazu, meine Mülltonne per RFID-Etikett zu observieren?!?"

"Wir wollen Sie doch nur bei der korrekten Mülltrennung unterstützen ... aber wo Sie schon so kritisch fragen ... unterstützen wir Sie am besten auch beim politisch korrekten Denken!" (2006).


A mark they receive... on their forehead. When governmental promises on privacy and freedom of information will ultimately prove to be nothing but empty words and lies. 

Conny Zuseh: "How are you able to observe my trash can via RFID tag?"

"We only want to help in the correct separation of waste ... but when you ask for so critical ... we at best support you in politically correct thinking!" (2006).


Montag, 11. Juni 2012

Die Flensburger Verkehrssünderdatei benutzt ein Windows-System.


Das Hauptgebäude des Kraftfahrt-Bundesamtes an der Flensburger Fördestraße. Seine Fassade dient als Bildschirm, auf dem nach Dienstschluß weithin sichtbar das Kürzel dieser Behörde - KBA - angezeigt wird. Dieser "Monitor" hat, wie man leicht sieht, eine Auflösung von 54x17 Fenster-Pixeln. Die Zahl der dahinter verborgenen Bildschirmpunkte liegt dem Vernehmen nach deutlich höher. (2012).

The Flensburg traffic offender registration authority uses a windows system. Its main building at Foerdestraße (Fjord street) in Flensburg, northern Germany, is shown here. Its façade is used as a screen on which - after office hours - the acronym of that authority appears - KBA (i.e. Kraftfahrt-Bundes-Amt = German Federal Bureau of Motor Vehicles, registration of traffic offenses is one of its several tasks). This "monitor" has, as is easily seen, a resolution of 54x17 window-pixels. The number of (offenders' record) points hidden behind the screen is reportedly much higher. (2012).

Donnerstag, 7. Juni 2012

E-Government: ein Kinderspiel, das reinste Vergnügen.

... fragt sich nur, für wen. Wer schon einmal das Vergnügen ausgekostet hat, unter Termindruck seine Umsatzsteuererklärung mit dem "Elster"-System online abgeben zu müssen, weiß wovon ich rede. Wenn es nicht geht, geht es nicht. Damals, als man Umsatzsteuererklärungen noch auf Papier abzugeben hatte, konnte eine begrenzte Zahl von Zwischenfällen die pünktliche Abgabe verhindern: Kein Stift zur Hand, kein Formular zur Hand, Krankheit, Fahrzeugpanne, Poststreik. Diese fünf. In etwa. Die Zahl der möglichen Defekte, die bei elektronischen Systemen dazwischenkommen können und für finanzbehördlich verfügte Hiebe, genannt "Säumnis-Zuschläge", sorgen,  dürften sich auf die gleiche Zahl belaufen, mit der elektronische Schaltkreise an der Datenübermittlung beteiligt sind. Ungezählte Tausend also. Und dann noch die Kleinigkeiten: veralteter Browser, überholtes Betriebssystem, überhaupt Rechner nicht neu genug. Ergebnis: geht nicht. Muß aber, sonst Behördenärger. Was beim Bahnfahrkartenkauf galt, wird bald auch die Schnittstelle Staat-Untertan, beschönigend als "Bürgerbüro" oder ähnlich bezeichnet, beherrschen. Es wird automatisiert, weil es Kosten spart und steuerliche Reserven für die Finanzierung der Kriege freisetzt, in denen Deutschland am Hindukusch oder sonstwo verteidigt wird. Oder für Rettungsschirme zugunsten staatskonsumfreudiger Pleitestaaten. Oder für die Regulierung des Erdklimas in 50, 100 oder 5.000 Jahren aufs Grad Celsisus genau. Daß diese obrigkeitlich angeordneten Automatisierungen zugleich dem Bürger jede Menge Ärger, Ach und Krach und schlaflose Nächte bereiten werden - nun, das ist und war den Untertanen zu allen Zeiten zuzumuten. Nichts Neues unter der Sonne. Alltag am Bürgerautomaten: "Eingabe nicht möglich. Kehren Sie zu Untermenü 126 zurück!" -- "Es gibt ein Problem mit Ihrer Kartenzahlung. Beginnen Sie den Vorgang von vorn!" -- "Es wurde ein Problem festgestellt. Windows wurde heruntergefahren!" -- "Wie? Geht nicht? Machen die jetzt wirklich Betriebsferien im Bürgerbüro zur Kosteneinsparung?" -- "Wenn es nur das wäre!" (2012).


E-government: a walk in the park, an absolute delight. ... The only question is for whom. Anyone who has ever savored the pleasure to deliver his VAT return under deadline pressure with the "Elster" online system, knows what I'm talking about. If it does not work, it does not work. Back when we had VAT returns submitted on paper, there was a limited number of incidents to prevent on-time delivery : No pen in hand, no form at hand, illness, vehicle breakdown, post-strike. These five. More or less. The number of possible defects that can occur between electronic systems and cause officially decreed blows, called "delayed payment charge", amount to the same number as the electronic circuits involved in data transmission. Several thousand, let's say. And then the little things: outdated browser, outdated operating system, anyway your computer is not new enough. Result: doesn't work. Must function, however, otherwise you get trouble with authorities. The changes in purchasing train tickets will similarly be seen concerning the interface state-subject, euphemistically called a "city office" or similar. It will be automated, because it saves money and releases tax reserves to finance the wars in which Germany is defended at the Hindu Kush or elsewhere in the world. Or for bailout-packages in favour of states that are dominated by high government consumption. Or for regulating the Earth's climate in 50, 100 or 5,000 years onto centigrade Celsius accuracy. That this authoritarian arranged automation will also cause a lot of anger, sorrow, distress and sleepless nights for the citizens - well, that is and was reasonable to subjects at all times. Nothing new under the sun. Everyday scenes on citizens' automatic machines in city hall: "Input is not possible, return to submenu 126!" - "There is a problem with your card payment. Start the process all over again." - "A problem has been detected and Windows has been shut down." - "What do you mean with doesn't work?  Are they really on vacation close-down in the city office for cost savings now?" - "If it were only that!" (2012).

GraSS, StrauSS und Paragraphen 86f. StGB.

Propagandamittel und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen - oder Propagandamittel und Kennzeichen zur Kundmachung einer ablehnenden Haltung diesen Organisationen gegenüber? Juristische Staatsprüfung. Aufgabe: Unterscheiden Sie zwischen verbotenen Nazisymbolen und erlaubten Antinazi-Symbolen. Begründung! (2007).

GraSS, StrauSS and Sections 86, 86a of German Penal Code. Propaganda instruments and symbols of unconstitutional organizations - or propaganda instruments and and symbols intended to make known a negative attitude towards these organizations? State law examination. Task: Differentiate banned Nazi symbols from anti-Nazi symbols permissible. Justification! (MaSSenverblödung = stultification of the masses) (2007).

Montag, 4. Juni 2012

Standortwettbewerb: Deutschland im Verkaufsgespräch.

Investoren-Roaming. Der Staat als Unternehmensgründungs-Berater am Mobiltelefon. "... und dann müssen Sie in Ihrem neuen Kleinunternehmen Ihrer Belegschaft Betriebsrat, Mitbestimmung und Kündigungsschutz einräumen, sich die Tarife vorschreiben lassen, einen Datenschutzbeauftragten benennen, einen Betriebsarzt bestimmen, Berufsgenossenschafts- und Kammerbeitrag bezahlen, Insolvenzumlage bestreiten, 100.000 Gesetze und Verordnungen gewissenhaft beachten, Ihr Einkommen und danach Ihr Vermögen besteuern lassen und dabei niemanden diskriminieren und ..." -- "Tut- tut ... Ihr mobiler Gesprächspartner hat sich soeben bei einem ausländischen Standort eingeloggt!" (2004).

Locational competition: Germany in the sales talk. Investors' roaming. The state as a consultant on mobile phone for business start-ups. "... and then with your new small business you have to establish an employees' council, participation and protection against dismissal, accept the prescribed tariffs, appoint a data protection official, designate a company doctor, pay for occupational safety agency and chamber contribution, observe 100 000 laws and regulations conscientiously, let tax your income and subsequently your assets and thereby not discriminate against anyone and ... " - "Toot-toot ... your mobile caller has just logged in a foreign location!" (2004).

Samstag, 2. Juni 2012

Bismarckstraße.

Die Flensburger Bismarckstraße im Abendlicht des Mai 2012. Im Hintergrund eines der städtischen Gymnasien, die Goethe-Schule.

The Bismarckstraße (Bismarck Street) in Flensburg, northern Germany, in the evening light of may 2012. In the background one of the municipal grammar schools, the Goethe-Schule.